DAS NEUE OOOM. 200 Seiten Inspiration.

Die Welt aus neuer Perspektive: Wie der Wandel zur Chance wird.

TOP-STORYS

Chris Lohner: Gegen den Strom

#BlackLivesMatter wurde in diesem Jahr zur großen Bewegung. Doch wie lebte es sich früher in Österreich an der Seite eines Partners mit anderer Hautfarbe? Chris Lohner war Topmodel und 30 Jahre lang als Moderatorin das Gesicht des ORF. Sie ist erfolgreiche Bestsellerautorin und seit Jahrzehnten die Stimme der ÖBB. Anfang der 1980er-Jahre verliebte sie sich in Lance Lumsden, einen Tennis­profi und Verleger aus Jamaika. 15 Jahre lang waren sie Österreichs erstes gemischtes Glamour-Paar – und erlebten Diskriminierung, die schwer in Worte zu fassen ist. Mit OOOM spricht Lohner über ein Leben als „Negerhure“, Rassismus und sexuelle Übergriffe im ORF – bis hin zum Intendanten, der ihr vor einer Delegation des TV-Senders RAI die „Zunge in den Mund steckte“.
Von Georg Kindel

Lilian Klebow: Die Liebesstürmer

Lilian Klebow und Erich Altenkopf sind das schillerndste Paar des deutsch-österreichischen Fernsehens. Sie spielt im ZDF-ORF-Serienhit „SOKO Donau“, er stand in über 2.500 Folgen der ARD-Telenovela „Sturm der Liebe“ vor der Kamera. Das Powerpaar, das mit seinen beiden Kindern in Wien lebt, engagiert sich seit Jahren für Umwelt-, Arten- und Klimaschutz und unterstützt das Jane Goodall-Institut. Fotografin Petra Kamenar inszenierte die beiden für OOOM im neuen In-Hotel Max Brown 7th District in Wien in Second Hand- und Vintage-Mode. Das große Interview über Corona, den Neustart, Loslassen als Befreiung, Familie, Rituale, wie aus Nichtbeachten die große Liebe wurde – und die positiven Seiten des Lockdowns.

Stephen DeBerry: Black Pioneer

Stephen DeBerry ist einer der wenigen schwarzen Risikokapitalgeber im Silicon Valley. Er hat sich in einer Branche behauptet, die von Weißen dominiert wird. Nur 1 Prozent des Venture Capitals in den USA geht an schwarze Unternehmer. Im OOOM-Gespräch spricht DeBerry über #BlackLivesMatter, den Alltag als Schwarzer in Amerika, Rassismus, die ganz normale Angst – und wie er es mit 16 Jahren erstmals erlebte, in den Lauf einer Polizeiwaffe zu sehen.

Leonardo DiCaprio: Weil jeder Tag zählt

Wäre die Titanic 150 Jahre später in See gestochen, es gäbe vielleicht keinen Eisberg mehr, den sie hätte rammen können – und Leonardo DiCaprio wäre eine legendäre Filmrolle ärmer gewesen. Gestört hätte ihn das freilich wenig. Der smarte Kalifornier ist nicht nur einer der größten Hollywood-Stars von heute, einen Namen macht er sich in letzter Zeit besonders mit seinem Engagement für das Klima. Und das, obwohl DiCaprio schon seit über 20 Jahren seine eigene Umweltorganisation leitet, die jährlich mehrere Millionen Dollar für die Rettung des Planeten ausgibt.

Milton Glaser: Gigant des Lebens

Am 26. Juni, seinem 91. Geburtstag, starb mit Milton Glaser einer der bedeutendsten und einflussreichsten Grafikdesigner unserer Zeit. Er erfand nicht nur das New York Magazine, sondern auch das „I love NY“-Logo. OOOM war Glaser seit Jahren freundschaftlich verbunden. Vor zwei Jahren brachten wir in seinem Studio in Kips Bay einige der größten Grafikdesigner unserer Zeit zu einem legendären Roundtable zusammen: Stefan Sagmeister, Paula Scher, Chip Kidd und Jan Wilker. Für OOOM erinnert sich Sagmeister in einem sehr persönlichen Nachruf an einen Mann, der nicht nur als Grafiker ein Gigant war – sondern auch als Mensch.

INSPIRATION

Bewusstseinsreise: Gandhi 3.0

Im Frühjahr 2020 trafen sich Dutzende globale Persönlichkeiten im Ambiente des Gandhi Ashram in Ahmedabad, Indien, ohne Agenda, Erwartungen oder große Pläne mit einem einzigen Ziel: Ideen für eine bessere Welt zu entwickeln, um mehr Liebe, Achtsamkeit und Mitgefühl in diese zu bringen. Manche kamen im Privatjet angereist, andere hatten nicht einmal ein Bankkonto. Vom Internet-Milliardär über Volontäre, Silicon Valley-Größen bis zum Berkeley-Professor sprachen alle auf Augenhöhe über Visionen, Projekte, Ziele, Liebe und Mitgefühl. Obama-Berater und ServiceSpace-Gründer Nipun Metha war Gastgeber auf dieser fast prophetischen Reise vor dem großen Lockdown.
Von Christina Zappella-Kindel

LSD: Der Mini Trip in der Chefetage

Längst ist sie nicht mehr die alte Hippiesubstanz mit dem Flair von Patschuli und freier Liebe: LSD liegt im Trend – allerdings nicht, um abzuheben, sondern ganz besonders, um am Boden zu bleiben. In Mikrodosen konsumiert, sagt man LSD nach, den Fokus auf das Wesentliche zu lenken, der Intuition ungehemmten Raum zu geben, die Produktivität zu erhöhen und für einen steilen Energiekick zu sorgen. Nicht nur hippe Unternehmer und Visionäre des Silicon Valley schwören auf ihre tägliche Mikrodosis LSD – der Trend ist längst in deutschen und österreichischen Chefetagen angekommen.

Janessa Gans Wilder: In eigener Mission

Als 2001 zwei Flugzeuge in das World Trade Center in New York krachten, war Janessa Gans Wilder mitten in ihrer Ausbildung bei der CIA. Zwei Jahre später marschierte Präsident Bush in den Irak ein, und Gans Wilder meldete sich freiwillig als Nahost-Expertin, um mit Militäreinheiten durch brandgefährliche Kriegsgebiete zu ziehen. Erschüttert von der Spur der Verwüstung und der politischen Leere, die ihr Heimatland im Irak hinterließ, wollte sie – zurück in den USA – Amerika besser machen. Sie gründete das Euphrates Institute, das lokalen Friedensstiftern von Indien bis Tansania Unterstützung anbietet. Heute hat die Mutter von drei Kindern eine klare Botschaft: „Turning the other into a brother“ – den Fremden wie einen Bruder behandeln. Und dadurch eine echte Chance auf Veränderung schaffen.

Haruo Miyagi: Mister Olympia und sein Plan für 2020

Haruo Miyagi ist nicht nur der wichtigste Sozial-Unternehmer Japans, er will die Olympischen Spiele in Tokio, die wegen der Corona-Krise auf das Jahr 2021 verschoben worden sind, zum weltweiten, völkerverbindenden Friedensevent machen. Mit OOOM sprach der ETIC-Präsident über seine Pläne für Olympia, die Notwendigkeit einer wirtschaftlichen Neustrukturierung, die Corona-Krise als Chance und seine persönliche Sicht unserer Welt.

Cédric Waldburger: Der Minimalist

Cédric Waldburger ist ein Mann der Extreme: Er besitzt nur rund 50 persönliche Gegenstände, die Sie auf diesem Bild sehen. Fast alle sind schwarz. Damit geht er durchs Leben. Mit 14 Jahren gründete der in Zürich lebende Schweizer sein erstes Unternehmen, heute ist er ein äußerst erfolgreicher Entrepreneur, Gründer – darunter Co-Founder des Zwei-Milliarden-Dollar-Blockchain-Startups DFINITY – und Investor. Seine Devise: „Weniger ist mehr“. Darum gab er den Großteil seines Besitzes auf, er geht nie shoppen, lebt meist aus dem Rucksack – und duscht nur kalt. OOOM sprach mit Cédric Waldburger über das eine wesentliche Thema: worauf es im Leben wirklich ankommt.

OOOM IN DEN MEDIEN

ooom magazin internationale medien

OOOM IN DEN MEDIEN

ARTS & DESIGN

Günter Brus: Nach dem Sturm

Günter Brus gilt als radikalster Vertreter des Wiener Aktionismus. Der Kunst-Weltstar, dessen Werke von der Tate in London bis zum Centre Pompidou in Paris ausgestellt werden, urinierte, defäkierte und masturbierte bei seinen Aktionen und fügte sich mit Rasierklingen tiefe Wunden zu. Einer sechsmonatigen Haftstrafe nach der legendären „Uni-Ferkelei“ 1968 in Wien entkam er nur durch Flucht ins Berliner Exil. Brus’ Werke wurden bei der documenta 5, 6 und 7 gezeigt, seit 2011 hat er mit dem BRUSEUM sein eigenes Museum in Graz. OOOM besuchte den Künstler in seinem Atelier in Graz und sprach mit ihm über Tabus, Exzesse, Schmerz, Zerstörungswillen, Nazis, Radikalität, die Suche nach Neuem – und warum seine Frau Ana immer an ihn glaubte.
Von Gerald Matt

Milton Glaser: Gigant des Lebens

Am 26. Juni, seinem 91. Geburtstag, starb mit Milton Glaser einer der bedeutendsten und einflussreichsten Grafikdesigner unserer Zeit. Er erfand nicht nur das New York Magazine, sondern auch das „I love NY“-Logo. OOOM war Glaser seit Jahren freundschaftlich verbunden. Vor zwei Jahren brachten wir in seinem Studio in Kips Bay einige der größten Grafikdesigner unserer Zeit zu einem legendären Roundtable zusammen: Stefan Sagmeister, Paula Scher, Chip Kidd und Jan Wilker. Für OOOM erinnert sich Sagmeister in einem sehr persönlichen Nachruf an einen Mann, der nicht nur als Grafiker ein Gigant war – sondern auch als Mensch.

viennacontemporary: Luxusgut Kunst

Sie ist die künstlerische Direktorin der viennacontemporary, Österreichs internationaler Kunstmesse, und mitten in den Vorbereitungen der großen Ausstellung zeitgenössischer Kunst, die trotz Corona vom 24.-27. September in der Wiener Marx Halle stattfinden wird: Johanna Chromik über die Herausforderung, eine internationale Messe zu COVID-19-Zeiten sicher über die Bühne zu bringen, die Signalwirkung, den Schwerpunkt Zentral- und Osteuropa, die digitale Erweiterung der Kunstmesse und die neuen Perspektiven für die Kunstwelt.

Michaela Schwarz-Weismann: Schlafes Schwester

Michaela Schwarz-Weismann war das österreichische Model der 1990er-Jahre, lebte und arbeitete in Paris und New York. Designer wie Marc Jacobs, Yamamoto oder Lacroix liebten ihren coolen Look, sie eröffnete vor Nadja Auermann die Joop-Modeschau im Big Apple, war in der Kampagne von Romeo Gigli zu sehen und am Catwalk beim 15-Jahr-Jubiläum von Yoji Yamamoto in Sapporo. Dann verließ sie das Scheinwerferlicht, war fast ein Jahrzehnt Modejournalistin, folgte ihrem Herzen – und wurde erfolgreiche Malerin. Ihr liebstes Motiv: schlafende Männer. Ein Gespräch über Machos in der Kunstwelt, Stille und den alltäglichen Rassismus.

Faulmann: Hotspot Küche

Sie planen und gestalten individuelle Lebensräume, in denen sich der Kunde wiederfindet. Das Sortiment von Faulmann & Faulmann macht nicht nur Lust aufs Kochen. Im OOOM-Gespräch beantworten Wolfgang und Florian Faulmann gemeinsam Fragen zum Thema Qualität, Anspruch und zeitloses Design.
ooom magazin jahres-abo
ooom magazin jahres-abo

LIFESTYLE & TRAVEL

Mumbai: Das Herz Indiens

Egal, wohin die Reise nach Indien geht, meistens gibt es einen Zwischenstopp in ­Mumbai. Es wäre schade, nur den Flughafen dieser Stadt zu kennen. Das ­ehemalige Bombay präsentiert sich als Potpourri aus modernen Wolkenkratzern, antiken ­Tempeln, Überresten der britischen Kolonialvergangenheit, weitläufigen Slums und der größten Filmproduktion der Welt. Gegensätze, die die Megacity mit 20 Millionen Einwohnern zu einer Herausforderung machen. OOOM begab sich auf Spurensuche in der wichtigsten Hafenstadt des Subkontinents – und erlebte auch den größten Slum Asiens, Dharavi, von einer völlig neuen Seite.
Von Christina Zappella-Kindel

Relaxed Reisen: Natürlich Slowenien

Exklusive und nachhaltige Urlaubserlebnisse sind es, die Slowenien so einzigartig machen. Ob glamouröses Camping oder Urlaub im Öko-Resort – die neuen, stylishen Unterkünfte bieten weit mehr als nur ein Hoteldach über dem Kopf. Authentisch, einzigartig, innovativ und nachhaltig sind sie ideal, um durchzuatmen, runterzukommen und den Reset-Knopf zu drücken. Eine Reise durch die nachhaltige Schönheit Sloweniens.

Almar Jesolo. Strandurlaub vor Venedigs Toren

Wer vermisst sie nicht, die Cocco-bello Rufe am Strand und das Flanieren auf der endlos langen Fußgängerzone? Jesolo mit seinem langen hellgelben Sandstrand weckt Erinnerungen an herrliche Pasta, Eis und Antonello Venditti.

PURESLEBEN. Wohlfühlen für Individualisten

Inmitten der Südsteiermark, umgeben von unberührter Natur, liegen in idyllischer Hanglage 11 Ferienhäuser, die – jedes für sich – einzigartig sind. Individuell designte Chalets, viele mit eigenem privaten Pool und Sauna, sind das perfekte Hideaway jenseits klassischer Hotels. Mit naturbelassenen Materialien restauriert bzw. behutsam umgebaut, spiegelt jedes einzelne der PURESLEBEN-Häuser Regionalität und Nachhaltigkeit wider.

Sommer 2020. Stille Tage in Venedig

Kinder spielen auf dem leeren Markusplatz fangen, dazwischen flattern ein paar Tauben herum, einzelne Personen schlendern gemütlich vorbei und die Kapelle des Caffè Florian unterstreicht die Stimmung mit nostalgischen Melodien. Eine Momentaufnahme aus dem Sommer 2020 in Venedig. Hätten die Ober nicht alle Masken auf, könnte man glauben, man wäre in die Ära der 50er Jahre zurückversetzt. Kein Gedränge in den engen Gassen und sogar rund um die Rialto-Brücke kann man gut Social Distancing einhalten.

MAGAZIN

Lilian Klebow: Die Liebesstürmer

Lilian Klebow und Erich Altenkopf sind das schillerndste Paar des deutsch-österreichischen Fernsehens. Sie spielt im ZDF-ORF-Serienhit „SOKO Donau“, er stand in über 2.500 Folgen der ARD-Telenovela „Sturm der Liebe“ vor der Kamera. Das Powerpaar, das mit seinen beiden Kindern in Wien lebt, engagiert sich seit Jahren für Umwelt-, Arten- und Klimaschutz und unterstützt das Jane Goodall-Institut. Fotografin Petra Kamenar inszenierte die beiden für OOOM im neuen In-Hotel Max Brown 7th District in Wien in Second Hand- und Vintage-Mode. Das große Interview über Corona, den Neustart, Loslassen als Befreiung, Familie, Rituale, wie aus Nichtbeachten die große Liebe wurde – und die positiven Seiten des Lockdowns.
Von Georg Kindel

Leonardo DiCaprio: Weil jeder Tag zählt

Wäre die Titanic 150 Jahre später in See gestochen, es gäbe vielleicht keinen Eisberg mehr, den sie hätte rammen können – und Leonardo DiCaprio wäre eine legendäre Filmrolle ärmer gewesen. Gestört hätte ihn das freilich wenig. Der smarte Kalifornier ist nicht nur einer der größten Hollywood-Stars von heute, einen Namen macht er sich in letzter Zeit besonders mit seinem Engagement für das Klima. Und das, obwohl DiCaprio schon seit über 20 Jahren seine eigene Umweltorganisation leitet, die jährlich mehrere Millionen Dollar für die Rettung des Planeten ausgibt.

Starman: Österreichs erster Astronaut Franz Viehböck

Am 2. Oktober 1991 sah er die Welt erstmals aus einer neuen Perspektive: An Bord einer Sojus-Rakete, Mission TM-13, raste Franz Viehböck mit 28.800 km/h als Wissenschaftskosmonaut vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zur Raumstation MIR. Als erster – und bis heute einziger – Österreicher im Weltall schrieb er Geschichte. Wie geht man mit Extremsituationen wie Isolation um, wie wir sie durch Covid-19 erleben? Wie überwindet man Angst? Der 59-jährige Raumfahrer, heute Chief Technology Officer der Berndorf-Gruppe mit 60 Unternehmen, wurde für extreme Ereignisse trainiert. In OOOM erzählt er, was wir von Corona für die Zukunft lernen können.

Anne Jarchow: Reich und Arm im Silicon Valley

Für Anne Jarchow war es eine bewusste Entscheidung, für gemeinnützige Organisationen zu arbeiten und damit seit über zwölf Jahren etwas Bedeutungsvolles beizutragen. Als Vize-Präsidentin von LifeMoves hilft sie mit ihrem Team obdachlosen Menschen in der San Francisco Bay Area zunächst eine Unterkunft und dann eine neue Lebensperspektive zu finden. Gerade in der Gegend um das Silicon Valley wird sie täglich mit den Problemen einer Gesellschaft konfrontiert, bei der die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird.

Johannes Krisch & Larissa Fuchs: Szenen einer Liebe

Johannes Krisch und Larissa Fuchs sind das schillerndste Schauspielerpaar Wiens. Er war 30 Jahre Star des Wiener Burgtheaters und begeistert nun an der Josefstadt, sie wurde von Claus Peymann entdeckt und jahrelang am Berliner Ensemble gefeiert. Für ihre Liebe verließen sie vor sieben Jahren ihre Familien, leben den Patchwork- Alltag mit fünf Kindern und einem romantischen Refugium im niederösterreichischen Haugsdorf. Fotografin Petra Kamenar inszenierte das Glamour-Paar für OOOM in den Schauräumen des Möbel-Design-Ateliers Seliger in Wien. Das große Interview über Kusej, Brandauer, Liebe, Zweifel, Trennungen, Fuchs‘ Kindheit in der Sowjetunion – und warum sie Peymann ihre Lovestory verdanken.

OOOM.TV

Giganten des Designs (1): Was ist gutes Design?

TEIL 1 DER VIERTEILIGEN OOOM.TV-SERIE. Im Sommer 2018 trafen einander fünf der bedeutendsten Grafikdesigner unserer Zeit für OOOM in New York zum Gespräch: Milton Glaser, Stefan Sagmeister, Paula Scher, Chip Kidd und Jan Wilker. Anlässlich des Todes von Designlegende Glaser, 91, im Juli 2020, der das New York Magazine mitgründete und das "I love NY"-Logo erfand, zeigt OOOM.TV erstmals das gesamte Gespräch aus Glasers legendärem Designstudio in Kips Bay ungekürzt in vier Teilen. Es ist ein historisches Dokument, denn die fünf Designer, deren Entwürfe, Markenidentitäten, Logos und Designs - von Jurassic Park, Citi Bank bis Adobe - das moderne Grafikdesign prägten, sollten nie wieder in dieser Runde aufeinandertreffen. Es ist ein Gespräch über Moral und Anstand, das geteilte Amerika, gutes und schlechtes Design, das Ende des Buches und Donald Trump als großen Designer. Sehen Sie jetzt Teil 1 des Gesprächs.
Von Georg Kindel

Giganten des Designs (2): Die Macht des Designers

TEIL 2 DER VIERTEILIGEN OOOM.TV-SERIE. Im Sommer 2018 trafen einander fünf der bedeutendsten Grafikdesigner unserer Zeit für OOOM in New York zum Gespräch: Milton Glaser, Stefan Sagmeister, Paula Scher, Chip Kidd und Jan Wilker. Anlässlich des Todes von Designlegende Glaser, 91, im Juli 2020, der das New York Magazine mitgründete und das "I love NY"-Logo erfand, zeigt OOOM.TV erstmals das gesamte Gespräch aus Glasers legendärem Designstudio in Kips Bay ungekürzt in vier Teilen. Es ist ein historisches Dokument, denn die fünf Designer, deren Entwürfe, Markenidentitäten, Logos und Designs - von Jurassic Park, Citi Bank bis Adobe - das moderne Grafikdesign prägten, sollten nie wieder in dieser Runde aufeinandertreffen. Es ist ein Gespräch über Moral und Anstand, das geteilte Amerika, gutes und schlechtes Design, das Ende des Buches und Donald Trump als großen Designer. Sehen Sie jetzt Teil 2 des Gesprächs.

Giganten des Designs (3): Das kreative Nichts

TEIL 3 DER VIERTEILIGEN OOOM.TV-SERIE. Im Sommer 2018 trafen einander fünf der bedeutendsten Grafikdesigner unserer Zeit für OOOM in New York zum Gespräch: Milton Glaser, Stefan Sagmeister, Paula Scher, Chip Kidd und Jan Wilker. Anlässlich des Todes von Designlegende Glaser, 91, im Juli 2020, der das New York Magazine mitgründete und das "I love NY"-Logo erfand, zeigt OOOM.TV erstmals das gesamte Gespräch aus Glasers legendärem Designstudio in Kips Bay ungekürzt in vier Teilen. Es ist ein historisches Dokument, denn die fünf Designer, deren Entwürfe, Markenidentitäten, Logos und Designs - von Jurassic Park, Citi Bank bis Adobe - das moderne Grafikdesign prägten, sollten nie wieder in dieser Runde aufeinandertreffen. Es ist ein Gespräch über Moral und Anstand, das geteilte Amerika, gutes und schlechtes Design, das Ende des Buches und Donald Trump als großen Designer. Sehen Sie jetzt Teil 3 des Gesprächs.

Giganten des Designs (4): Warum Trump ein Genie ist

LETZTER TEIL DER VIERTEILIGEN OOOM.TV-SERIE. Im Sommer 2018 trafen einander fünf der bedeutendsten Grafikdesigner unserer Zeit für OOOM in New York zum Gespräch: Milton Glaser, Stefan Sagmeister, Paula Scher, Chip Kidd und Jan Wilker. Anlässlich des Todes von Designlegende Glaser, 91, im Juli 2020, der das New York Magazine mitgründete und das "I love NY"-Logo erfand, zeigt OOOM.TV erstmals das gesamte Gespräch aus Glasers legendärem Designstudio in Kips Bay ungekürzt in vier Teilen. Es ist ein historisches Dokument, denn die fünf Designer, deren Entwürfe, Markenidentitäten, Logos und Designs - von Jurassic Park, Citi Bank bis Adobe - das moderne Grafikdesign prägten, sollten nie wieder in dieser Runde aufeinandertreffen. Es ist ein Gespräch über Moral und Anstand, das geteilte Amerika, gutes und schlechtes Design, das Ende des Buches und Donald Trump als großen Designer. Sehen Sie jetzt Teil 4 des Gesprächs.

Matthias Strolz: Die Revolution der Liebe

Sich ein "Glaser Wein" einzuschenken und allein vor ein Gänseblümchen zu setzen - das sei der ideale Start für den Einkehrschwung zu sich selbst, weiß NEOS-Gründer, TV-Präsentator, Buchautor und story.one-Co-Founder Matthias Strolz. Im OOOM.TV-Gespräch sagt Österreichs einst größte Polit-Hoffnung: "Wer sich liebevoll um sich selbst kümmert, kümmert sich um die ganze Welt." Warum er sich als "göttlichen Architekten" sieht, die "Revolution der Liebe" erwartet und weshalb in jedem von uns das Himmelreich wohnt, erklärt er im Talk mit OOOM-Herausgeberin Christina Zappella-Kindel.

TECH & SCIENCE

Stephen DeBerry: Black Pioneer

Stephen DeBerry ist einer der wenigen schwarzen Risikokapitalgeber im Silicon Valley. Er hat sich in einer Branche behauptet, die von Weißen dominiert wird. Nur 1 Prozent des Venture Capitals in den USA geht an schwarze Unternehmer. Im OOOM-Gespräch spricht DeBerry über #BlackLivesMatter, den Alltag als Schwarzer in Amerika, Rassismus, die ganz normale Angst – und wie er es mit 16 Jahren erstmals erlebte, in den Lauf einer Polizeiwaffe zu sehen.
Von Christina Zappella-Kindel & Georg Kindel

Anita Elöpataki: Electric Lady

Anita Elöpataki ist die bekannteste Frau in Österreichs Automobilbranche. Von jeher autoaffin, brennt sie für Ihren Job als Marketing Communication Manager von Volvo. Die schwedische Luxusmarke mit 100-jähriger Geschichte setzt auf Elektromobilität: seit dem Vorjahr wird jedes neu eingeführte Volvo-Modell elektrifiziert, dazu gibt es bisher elf Plug-in-Hybrid-Modelle. Bis 2040 will Volvo in allen Bereichen klimaneutral sein. Let‘s roll.

Fiat 500: Italians do it better

Eine Weltpremiere für die komplett neue dritte Generation des Fiat 500: Unter dem Motto „Es ist höchste Zeit, eine bessere Zukunft zu schaffen“ setzt die Marke Maßstäbe im Segment emissionsfreier Fahrzeuge und nimmt sich der Herausforderung der Klimakrise mit Selbstbewusstsein an. Kein Wunder, dass Hollywood-Star Leonardo DiCaprio als Botschafter diesen Schritt unterstützt.

Thoma und Piëch: Haus des Geldes

Sie lenken Milliardenkonzerne und sind Experten, wenn es um die Zukunft der Medien und des Fernsehens geht: Helmut Thoma gründete RTL und machte den Luxemburger Garagensender zu Europas profitabelster TV-Sendergruppe. Er ist heute Aufsichtsratsvorsitzender der Freenet AG. Der Medienunternehmer Stefan Piech ist der Enkel von Ferdinand Porsche und die siebente Generation der Automobil-Dynastie. Mit seinem Unternehmen „Your Family Entertainment“ gehört er europaweit zu den Big Playern im Kinderfernsehen, dazu sitzt er im Aufsichtsrat der Porsche Holding SE. Im OOOM FUTURE TALK sprechen die beiden Medienexperten über die Zukunft des Fernsehens, der Printmedien, Streaming – und Elon Musk.

Influencerin und Avatar Lil Miquela: I Am Robot

1,8 Millionen Follower auf Instagram, Markenkooperationen mit Prada und Calvin Klein, mehrere Millionen Klicks auf ihre YouTube-Videos. Lil Miquela ist 19 Jahre alt und hat es in der Welt der neuen Einflussreichen geschafft. Einziger Haken: Sie ist nicht real. Miquela ist ein Avatar, erschaffen von einer kalifornischen Medienfirma. Letztes Jahr wurde sie von der „Times“ unter die 25 einflussreichsten Personen im Internet gewählt, die Firma im Hintergrund ist mittlerweile 125 Millionen Dollar wert. Wie schafft es ein virtuelles Wesen solche Wellen zu schlagen? OOOM begibt sich auf die Spurensuche eines Phänomens, das den Zeitgeist sozialer Medien und deren Marketingpolitik auf die Spitze treibt.

Matthias Strolz: Wer und was bin ich?

Die Welt aus neuer Perspektive. Was ist der Mensch? Wer bin ich? Fragen von großer Tragweite. Je nachdem, wie wir sie beantworten, dreht sich unser Leben. Gerade in Zeiten grober Verwerfungen widmen wir uns diesen Fragen. Kommen wir zu neuen Antworten, bebt unsere Welt. Unser Sein und Tun verändern sich, unser Alltag wird aus den Fugen gehoben. Wir begeben uns auf eine neue Ebene.
Von Matthias Strolz

Wolfgang Stabentheiner: Good News, Love News

„Hurra, die Corona-Krise ist vorbei!“, werden wir eines Tages jubeln. Wie groß die Erleichterung, endlich weitermachen zu können wie bisher. Sind das Good News? Könnten wir aus Überzeugung behaupten: „Wir gehen geläutert, gereift und gestärkt aus der Krise. Wir haben gelernt, wie wir’s besser machen“, ja, das ließe sich seriös als Good News verkaufen. News, die uns im Herzen bewegen, Hoffnung geben, Mut machen, Zukunft eröffnen. Welche Kraft verleiht ihnen diese Wirkung?

Frauen an die Macht – oder brauchen wir alle einen Penis?

Dass Frauen den Ton angeben wurde längst Zeit, meint OOOM-Verlegerin Christina Zappella-Kindel. Finnland hat die jüngste Premierministerin der Welt, die 34-jährige Sanna Marin. In Dänemark führt Mette Frederiksen die Regierung an, in Island Ministerpräsidentin Katrín Jakobsdóttir, in Norwegen Erna Solberg. Im Norden lehrt uns also kein weißer Wanderer in „Game of Thrones“-Manier das Fürchten. Wobei sich die Frauenfiguren in der letzten Staffel der Erfolgsserie anders als erwartet benahmen, nämlich so, wie wir es von kriegswütigen Männern gewohnt sind: grausam und rücksichtslos. Aber darum soll es hier nicht gehen. Rücksichtslose Menschen wird es immer geben, egal ob Mann oder Frau. Wichtiger sind die Voraussetzungen, die es Frauen ermöglichen, weltweit die gleichen Chancen wie Männer zu erhalten.

Alfred Strigl: Das Nahen des Rettenden

Nachhaltigkeitsforscher Alfred Strigl über das Phänomen Greta Thunberg. Millionen gibt sie Hoffnung und Zukunftsglauben. Doch ihre Bewegung macht Menschen auch Angst. Das finde ich gut. Sehr gut sogar. Jeder Trend, der groß genug ist, öffentlich beachtet zu werden, schwört unweigerlich einen Gegentrend herauf. Die moderne Systemtheorie erklärt das damit, dass alles mit allem verbunden ist. Nichts bleibt unbemerkt. Und je bemerkenswerter sich etwas zuträgt, umso Merkwürdigeres wird sich auf das hin ereignen. Ein sich aufschaukelnder, rückgekoppelter Regelkreis. Das ist Evolution und Co-Evolution und Co-Co-Evolution.

Wenn Klopapier zur emotionalen Windel wird

Das Gefährlichste an Corona und die Chance für einen Neustart. Von Angst, Klopapier und unserer großen Chance, die Zukunft neu zu gestalten. Wir setzen uns mit dem Coronavirus auseinander. Und das ist gut so. Wir beachten die verordneten Vorsichtsmaßnahmen. Und das ist gut so.

GREEN OOOM

Leonardo DiCaprio: Weil jeder Tag zählt

Wäre die Titanic 150 Jahre später in See gestochen, es gäbe vielleicht keinen Eisberg mehr, den sie hätte rammen können – und Leonardo DiCaprio wäre eine legendäre Filmrolle ärmer gewesen. Gestört hätte ihn das freilich wenig. Der smarte Kalifornier ist nicht nur einer der größten Hollywood-Stars von heute, einen Namen macht er sich in letzter Zeit besonders mit seinem Engagement für das Klima. Und das, obwohl DiCaprio schon seit über 20 Jahren seine eigene Umweltorganisation leitet, die jährlich mehrere Millionen Dollar für die Rettung des Planeten ausgibt.
Von Claudia Huber

Zero Waste: Unhaltbar gut

Die globale Lebensmittelverschwendung ist unverständlich, solange selbst in Ländern wie Österreich und Deutschland Menschen armutsgefährdet sind und nicht wissen, wann die nächste warme Mahlzeit auf den Tisch kommt. Sie ist auch für acht Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Engagierte Vorbilder leben die Vision eines Planeten ohne Verschwendung und glauben an die große Veränderung. Raphael Fellmer von SIRPLUS erzählt in OOOM von seiner vorbildlichen Initiative.

Anita Elöpataki: Electric Lady

Anita Elöpataki ist die bekannteste Frau in Österreichs Automobilbranche. Von jeher autoaffin, brennt sie für Ihren Job als Marketing Communication Manager von Volvo. Die schwedische Luxusmarke mit 100-jähriger Geschichte setzt auf Elektromobilität: seit dem Vorjahr wird jedes neu eingeführte Volvo-Modell elektrifiziert, dazu gibt es bisher elf Plug-in-Hybrid-Modelle. Bis 2040 will Volvo in allen Bereichen klimaneutral sein. Let‘s roll.

Dr. Martin Mai: Der Bootschafter

Mit einem Augenzwinkern bezeichnet sich der passionierte Schiffsarchitekt Dr. Martin Mai als „Bootschafter der Nachhaltigkeit“. Hinter seinen modernen Designs und revolutionären Konzepten versteckt sich jedoch eine ernstgemeinte Philosophie: Dr. Mai will die Menschen „von der Hektik des Alltags befreien“ und sie auf ökologisch nachhaltigen Booten „in das Glück segeln“ lassen. Mit seiner neuen Generation der Weltinseln schafft der Erfinder, dessen futuristische Wasserfahrzeuge jeder auf der Alten Donau in Wien selbst pilotieren kann, die perfekte Möglichkeit dafür.

Ja! Natürlich: Raus aus Plastik

Ja! Natürlich, Österreichs erfolgreichste Bio-Marke, sagt Plastik den Kampf an. Seit 2011 hat die heimische Bio-Nummer-1 mehr als 1.000 Tonnen Plastik durch Green Packaging eingespart. Das entspricht der Ladung von 140 Müllwägen. Schwimmende Müllberge und sterbende Meeressäuger: die Plastikverschmutzung der Weltmeere hat unglaubliche Dimensionen erreicht. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht auf den notwendigen Verzicht von Plastik hingewiesen wird. Ja! Natürlich zeigt, wie es geht.

OOOM English

OOOM 100: The World’s Most Inspiring People

Who has inspired, influenced, or motivated us the most in 2019? For the fourth time, OOOM presents its annual “OOOM 100: The World’s Most Inspiring People” list. No less than eight women are in the top 10. The OOOM editorial board and a prominent international jury joined forces to create this unique list.
Von Georg Kindel

Janessa Gans Wilder: On her own mission

When two planes crashed into the World Trade Center in New York in 2001, Janessa Gans Wilder was in the middle of her training with the CIA. Two years later, President Bush invaded Iraq, and Gans Wilder volunteered as a Middle East expert to travel with military units through highly dangerous war zones. Shocked by the trail of devastation and the political void her homeland left behind in Iraq, she wanted – back in the US – to make America better. She founded the Euphrates Institute, which offers support to local peacemakers from India to Tanzania. Today the mother of three has a clear message: "Turning the other into a brother" – and thereby create a real chance for change.

#1 Greta Thunberg: A Voice for our Future

It all started little more than a year ago with a simple cardboard sign in front of the Swedish parliament building. All by herself, a seemingly shy, 15-year-old girl with long braids confronted her government with a call to action that would spark a movement: “School Strike for Climate.” In the year that followed, the little girl has grown into a global icon and role model for an entire generation, inspiring millions to take to the streets to protest for more sustainable climate policies. There is no doubt that Greta Thunberg dominated this year’s news coverage: a new hope for some, an enemy for others. The OOOM 100 jury voted Greta Thunberg to the top of the ranking of “The World’s Most Inspiring People 2019,” honoring her unrelenting fight for the planet. Thunberg proves to all of us that every person has the power to change the world.

#2 Jane Fonda: A Legendary Rebel

Iconic actress, fitness queen, sex symbol, rebel – Jane Fonda was many things in her life. She became a peace activist during the Vietnam War, and almost 50 years later she has raised her political voice again. As a climate activist, Fonda is engaged in passionate, radical, and fearless protest for a better world, having been arrested many times since October while leading weekly demonstrations on Washington’s Capitol Hill. She knows: “We can’t abandon the youth in their fight for their future.” She has become a beacon of hope for the climate movement. The OOOM 100 jury ranked Jane Fonda #2 in its “The World’s Most Inspiring People 2019” ranking: a role model and heroine of our time.

OOOM 100: The International Jury

The OOOM editorial board and a prominent international jury joined forces to create this unique list. These are some of the jury members.

Janessa Gans Wilder: On her own mission

When two planes crashed into the World Trade Center in New York in 2001, Janessa Gans Wilder was in the middle of her training with the CIA. Two years later, President Bush invaded Iraq, and Gans Wilder volunteered as a Middle East expert to travel with military units through highly dangerous war zones. Shocked by the trail of devastation and the political void her homeland left behind in Iraq, she wanted – back in the US – to make America better. She founded the Euphrates Institute, which offers support to local peacemakers from India to Tanzania. Today the mother of three has a clear message: "Turning the other into a brother" – and thereby create a real chance for change.
Von Claudia Huber