MagazinTrends

Andreas Hechenblaikner: Was wir trinken

DIE KAFFEETRENDS 2022: Seit der Pandemie trinken wir mehr Kaffee * Nachhaltigkeit ist wichtiger denn je * Cold-Brew-Trend bleibt. JURA Österreich-Geschäftsführer Andreas Hechenblaikner über die neuen Trends bei Kaffee.

OOOM Trend-Redaktion1. März 2022 No Comments

Wie trinken die Österreicher Kaffee am liebsten?
Den Kaffeetrinkern in Österreich ist der Geschmack besonders wichtig. Auch die schnelle Zubereitung einer Tasse Kaffee und die einfache Bedienung eines Kaffeevollautomaten werden geschätzt. Laut jüngster Umfrage des Österreichischen Kaffeeverbandes spielt Nachhaltigkeit für mehr als 60 Prozent der Befragten eine bedeutende Rolle. Das ist beachtlich und zeigt, dass wir mit der Langlebigkeit unserer Kaffeevollautomaten und den schonenden Umgang mit Ressourcen von Beginn an den richtigen Weg eingeschlagen haben. Im Schnitt trinken die Österreicherinnen und Österreicher bis zu drei Tassen Kaffee pro Tag – am beliebtesten sind dabei Cappuccino, Verlängerter und Espresso, aber auch die immer populärer werdenden Cold-Brew-Spezialitäten.

Wird in Zeiten von Pandemie und Homeoffice mehr Kaffee getrunken?
Die perfekte Tasse Kaffee gehört zum Arbeiten einfach dazu. Im Homeoffice wird sogar etwas mehr Kaffee als am Arbeitsplatz getrunken. Das kommt daher, dass man im Homeoffice mehr Zeit bzw. Flexibilität hat. Manche haben auch eine bessere Kaffeemaschine zuhause. Der Genuss von Kaffee spielt in Zeiten der Pandemie eine bedeutende Rolle – als Ritual, um am Morgen in die Gänge zu kommen, als Energielieferant zwischendurch, aber auch als Seelenschmeichler, wenn im Homeoffice der Kontakt zu den Kollegen fehlt.

Warum bevorzugen immer mehr Menschen frisch gemahlenen Kaffee?
Unser Motto lautet „Frisch gemahlen, nicht gekapselt“, denn um das perfekte Kaffeeergebnis in der Tasse zu garantieren, kommt es auf die Zubereitung des Kaffees an. Wir sind der Überzeugung, dass für das beste Geschmackserlebnis nur die Verwendung von frisch gemahlenen Kaffeebohnen und hochwertigen Kaffeevollautomaten infrage kommt. Diese Haltung steht auch im Einklang mit derNachhaltigkeit, die bei JURA seit mehr als 90 Jahren gelebt wird. Konsumenten legen auch zunehmend Wert auf die Vermeidung von Abfällen und Verpackungsmüll – daher haben Kapselsysteme also immer weniger Platz. Kaffeesatz hingegen ist weiterverwertbar, biologisch abbaubar und somit umweltschonender.

Wohin geht die technologische Entwicklung bei Kaffeemaschinen? In Richtung Künstliche Intelligenz?
Die Digitalisierung hat bei uns als Innovationsleader längst Einzug gehalten. Mit Vollautomaten, die über Smart Connect und die J.O.E.-App verfügen, ist die Zubereitung der Kaffeespezialitäten via Smartphone oder Tablet möglich. Darüber hinaus hat JURA mit dem entwickelten „Cold Brew Process“ das Spektrum der Spezialitäten, die mit Kaffeevollautomaten zubereitet werden können, bahnbrechend erweitert. Die Z10 ist weltweit der erste Vollautomat, der Cold-Brew-Spezialitäten in gekonnter Barista-Qualität bietet – neben heißen Kaffeevariationen. Der Cold- Brew-Trend ist gekommen, um zu bleiben. Außerdem gibt es die Möglichkeit, mittels Augmented Reality zu testen, wie gut der Kaffeevollautomat in die eigene Küche passt.

at.jura.com/de

1. März 2022