Das grüne OOOMTech & Science

Anita Elöpataki: Electric Lady

Anita Elöpataki ist die bekannteste Frau in Österreichs Automobilbranche. Von jeher autoaffin, brennt sie für Ihren Job als Marketing Communication Manager von Volvo. Die schwedische Luxusmarke mit 100-jähriger Geschichte setzt auf Elektromobilität: seit dem Vorjahr wird jedes neu eingeführte Volvo-Modell elektrifiziert, dazu gibt es bisher elf Plug-in-Hybrid-Modelle. Bis 2040 will Volvo in allen Bereichen klimaneutral sein. Let‘s roll.

Claudia Ohswald30. Juli 2020 No Comments
volvo-vienna-ooom

Anita-Elopataki-interview-01

Welches Auto wurde 2019 am häufigsten verkauft?

Jüngster Modellzugang: Der kleinste SUV, der Volvo XC40, hat 2019 das Ranking angeführt, dicht gefolgt von unserem Bestseller, dem Volvo XC60 und an dritter Stelle unser Premium-Kombi V60.

Elon Musk hat mit Tesla renommierte Marken ziemlich alt aussehen lassen. Was setzt Volvo dem entgegen?

Ich glaube, Volvo muss Tesla nichts entgegensetzen. Volvo hat seine eigene DNA und ist eine Marke mit einer knapp 100-jährigen Geschichte, die immer den Menschen in den Mittelpunkt gestellt hat. Wer Volvo fährt, setzt damit genauso ein Statement wie es ein Tesla-Fahrer macht, nur spielen bei Volvo nebst Technologien und Innovationen sehr viele ethische Werte eine noch viel größere Rolle. Volvo ist für mich der Inbegriff von skandinavischem Luxus: nicht plump, nicht protzig, nicht laut, nicht luxuriös im herkömmlichen Sinne. Ein Luxus, der sich nicht über Ledersitze und große Felgen definiert. Die Werte von Volvo sind so tief in der Geschichte des Unternehmens verankert, dass man diese einfach spürt.

Wie haben Sie sich als Frau in einer männerdominierten Branche durchgesetzt?

Ich war schon immer autoaffin und kann mir gar nicht vorstellen in einer anderen Branche zu arbeiten. Wenn man für etwas brennt und Leidenschaft mitbringt, ist das schon die halbe Miete und man wird für das anerkannt, was man leistet und wie man handelt.

Was würden Sie ändern, wenn Sie die Macht dazu hätten?

Als pragmatischer Realist bin ich mit dem Konjunktiv nicht sehr vertraut. Da ich ein heftiger Gerechtigkeitsfanatiker bin, würde ich versuchen alles Ungerechtigkeiten zu beseitigen.

Neben wem würden Sie während eines Langstreckenfluges gerne sitzen?

Neben meinem Boss, Hakan Samuelsson. Ich bewundere visionäre Menschen, die Fehler machen, um daraus zu lernen, die mutig sind und die sich nicht davor scheuen, völlig neue Wege zu gehen. Ganz nach dem Prinzip Trial & Error.

 

30. Juli 2020