Lifestyle & Travel

Bed Time Stories – Ein intimer Einblick in das Leben einer Prostituierten

Linda, 46, hat sich mit Anfang zwanzig für diesen Weg entschieden und ist nun seit bald 30 Jahren Prostituierte. „Eine glückliche“, wie sie betont. Andere Jobs hat sie zwischendurch viele gemacht. Das Leben, das sie als Prostituierte führt, würde sie aber trotzdem nie tauschen wollen.

Jessica Schreckenfuchs16. Mai 2017 No Comments

Spiel mit dem männlichen Geschlecht: Linda liebt ihre High Heels. Ihre Kunden auch. Linda muss sich nicht verstecken und geht in ihrem Freundeskreis offen mit ihrem Beruf um. In der Gartensiedlung, wo sie wohnt, hält sie sich bedeckter. Die Nachbarn reden einfach zu gerne.

Doch wie reagieren eigentlich Freunde und Familie auf einen Beruf, der das private, intimste Gut eines Menschen zu einer Dienstleistung werden lässt? „Seien wir ehrlich: Welche Mutter ist stolz, wenn die eigene Tochter sagt, dass sie jetzt eine Hure ist? Es ist klar, dass das Schwierigkeiten mit sich bringt. Ich hatte zum Glück eine ganz tolle Oma, die meinte, solange es mir gut geht und ich glücklich bin, ist alles gut“, erinnert sich die 46-Jährige zurück.

Bis zur Pension. Linda geht mit ihrem Beruf offen um. Wenn sie sich mit ihrer Familie trifft, erzählt sie manchmal Anekdoten aus ihrer Arbeit. Das ist meistens der Zeitpunkt, wo Männer den Tisch verlassen und die Frauen alleine unter sich bleiben. Hin und wieder fragt sie ihre Mutter, wann sie gedenke aufzuhören. Für Linda ist das völlig klar. Bis zur Pension und nicht weiter. In diesem Gewerbe ist das aber nicht so einfach: „Es ist schwierig, weil ich von irgendetwas leben muss. Erstaunlicherweise gibt es Frauen, die älter sind und immer noch der Sexarbeit nachgehen. Auch für diese Damen gibt es eine Klientel“, erzählt sie.  Linda hatte als junge Frau immer Männer, die älter waren als sie. Heute hat sie Kundschaft von Teenagern bis zum 70-Jährigen: „Viele junge Männer kommen zu mir, weil sie auf reife Frauen stehen. Es gibt aber genauso junge Männer, die bei mir etwas lernen wollen, ganz nach dem Motto: ‚Auf einem alten Fahrrad lernt man am besten fahren‘“, erzählt Linda lachend.

16. Mai 2017