Lifestyle & Travel

Bernadette Romulo-Puyat: Mit gutem Gewissen

Auf der ITB Berlin, der weltgrößten Tourismusmesse, war im März „Nachhaltigkeit“ ein zentrales und viel besprochenes Thema. Die Tourismusministerin der Philippinen, Bernadette Romulo-Puyat, nahm sich den Event zum Anlass, um nach Deutschland zu reisen und damit den nachhaltigen Bestrebungen der Philippinen international Gehör zu verschaffen.

Tanja Rauch8. Mai 2019 No Comments
Bernadette Romulo-Puyat Philippinen ooom magazin

7,6 Prozent Zuwachs. Die Tourismusabteilung des Inselstaates freute sich Ende 2018 über eine Steigerung von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr und damit darüber, einen neuen Meilenstein bei den Ankünften ausländischer Touristen erreicht zu haben. Neben den statistischen Errungenschaften ist es dem Ministerium ein Anliegen, für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Wirtschaftswachstum und Erhalt der natürlichen Ressourcen zu sorgen. Aufgrund dessen gilt Nachhaltigkeit als das zentrale Thema auf den Philippinen. Die offizielle Definition der WTO für nachhaltigen Tourismus lautet: „Tourismus, der den derzeitigen und zukünftigen ökonomischen, sozialen und ökologischen Auswirkungen umfassend Rechnung trägt und dabei die Bedürfnisse der Gäste, der Industrie, der Umwelt wie der einheimischen Bevölkerung berücksichtigt.“ Darauf wird auf den Philippinen nun besonderes Hauptaugenmerkt gelegt. Durch die Verbesserung der Richtlinien zu Umweltschutz, Zugängen, Konnektivität sowie Sicherheit und Umgestaltung von Tourismusprodukten- und -infrastruktur soll ein nachhaltiges und integratives Wachstum gewährleistet werden. Aufgrund ihrer Erfahrung als ehemalige Landwirtschaftsbeamtin betont Romulo-Puyat, dass es für jeden Sektor eines Landes absolut wesentlich ist, nachhaltig zu arbeiten.

Unsere Mission ist, die Schönheit unsere Landes zu erhalten, während unsere Gäste ein einzigartiges Reiseerlebnis auf den Philip­pinen genießen können.

Nachhaltiger Tourismus. Um die 7.641 Inseln auch für zukünftige Generationen weiter in ihrer Vielfalt erhalten zu können, ist es von absoluter Notwendigkeit, eine Kultur des nachhaltigen Tourismus sowohl zu schaffen als auch zu praktizieren. Im vergangenen Jahr wurde eine nationale Bewegung ins Leben gerufen, die den Umweltschutz unterstreicht. Die Wiedereröffnung Boracays war nicht der Höhepunkt der Reise zum nachhaltigen philippinischen Tourismus, sondern erst der Anfang. Anhand der laufenden Sanierung von Boracay als Benchmark wurden einige wichtige Richtlinien eingeführt und so die No-Compliance-No-Operations-Verordnung auf der Insel beibehalten.

„Eine wichtige nationale Strategie zur Nachhaltigkeit besteht in der Festlegung von Tragfähigkeitsvorschriften in Reisezielen, Standorten und Attraktionen, insbesondere in Gebieten mit prekären Lebensräumen und Bedingungen“, so Romulo-Puyat. „Die nationalen Regierungsbehörden arbeiten eng mit lokalen Gebietskörperschaften, dem privaten Sektor und den lokalen Gemeinschaften zusammen, um nachhaltige Tourismusstandards umzusetzen und die entsprechenden Vorschriften einzuhalten.“

Der Auftrag des Tourismusministeriums ist es, sowohl zu verkaufen als auch zu erhalten, um sicherzustellen, dass die Schönheit des Landes erhalten bleibt, während die Gäste ein einzigartiges und optimales Reiseerlebnis genießen können.

8. Mai 2019