Gabriela Euler-Rolle und Marie Carlier: M!NE Glanzstück

Zwei Frauen, zwei Leben, eine Leidenschaft: Ö3-Stimme Gabriela Euler-Rolle und Marie Carlier über ihre erste Schmuckkollektion M!NE. Die Powerfrauen lieben cleanen, reduzierten Schmuck. Nachdem sie in den Boutiquen nie richtig fündig wurden, machten die Freundinnen kurzen Prozess: Mit ihrer Schmuckkollektion M!NE legen die beide nun selber Hand an.

Fotokünstler Robert Nil Reed: Enjoy the Silence

Wenn Bilder Sprache sind, so ist sein Idiom die raue Poesie. Die neuen Werke des österreichischen Fotokünstlers Robert Nil Reed sind ab 12. Januar 2019 in der portugiesischen Leica-Galerie in Porto zu sehen: „Code of Silence“. Poetische Fotografien, großteils in Schwarz-Weiß gehalten, zeigen harte Kontraste, karge Felslandschaften und fragil-androgyne Schönheiten. Was bezweckt Nil Reed mit seinen Bildern? OOOM begab sich auf Spurensuche und sprach mit dem Wiener Fotografen.

Eat, live and love: Die Zukunft des Wohnens

Essen und Wohnen sind schon längst keine zwei abgetrennten Bereiche mehr – weder im Alltag noch in der Architektur. Um dieses Lebensgefühl in das Mobiliar zu übertragen, ist es wichtig, eine Kombination zu finden, die die Zugehörigkeit dieser beiden Wohnaspekte nahelegt. Die neue Vitale Kollektion des heimischen Produzenten ADA hebt das Verweilen im offen gestalteten Wohnbereich auf ein neues Attraktivitätslevel und kombiniert stilsicher und komfortabel Ess- und Sitzgruppen.

Der lebendige Raum. Wie wollen wir leben?

Wie wollen wir wohnen? Schauen Sie sich um, gerade eben, während Sie z.B. das neue OOOM Magazin aufgeschlagen vor sich haben. Was sehen Sie: Welche Formen, Farben und Materialien umgeben Sie? Wie ist Ihre sinnliche Erfahrungswelt gestaltet, was macht sie aus? … Es ist noch nicht lange her – in der Menschheitsgeschichte ein Wimpernschlag – da hielten wir uns vornehmlich in Räumen auf, die von Naturkräften beherrscht wurden.

Richard Armstrong – Im Herzen der Kunst

Das Guggenheim in New York ist eines der bedeutendsten Museen der Welt. Richard Armstrong leitet nicht nur die global agierende Solomon R. Guggenheim Foundation, die auch Museen in Venedig und Bilbao betreibt, sondern als Direktor auch das ikonische Museum an der Upper East Side. Im OOOM-Gespräch spricht er über teure Kunstwerke, Skandale, Radikalität, Todesdrohungen, Jeff Koons – und warum es vielleicht doch ein Fehler war, Präsident Trump statt des gewünschten Van Goghs eine goldene Toilette als Leihgabe anzubieten.

Museum of Modern Art – Tempel der Kunst

Das Museum of Modern Art in New York hat eine der bedeutendsten Sammlungen moderner und zeitgenössischer Kunst der Welt. Der deutsche Chefkurator Klaus Biesenbach versteht es, durch geschickte Inszenierung Menschenmassen in seine Ausstellungen zu ziehen. OOOM stellt die drei spannendsten Werkschauen des MoMA in diesem Jahr vor.

Marilyns Zuhause – Das Lee Strasberg Institute

Das Lee Strasberg Film and Theatre Institute in New York ist die bedeutendste Schauspielschule der Welt. Julia Roberts, Scarlett Johansson, Angelina Jolie, Christoph Waltz, Uma Thurman oder Julianne Moore lernten hier, wie man vor der Kamera und auf der Bühne agiert. Lee Strasberg entwickelte „Method Acting“, eine Methode, bei der sich Schauspieler mit Erinnerungen an eigene Erlebnisse in eine Rolle versetzen. Dadurch entsteht ein Höchstmaß an Identifikation. Victoria Krane, Lee Strasbergs Schwägerin, leitet das ikonische Institut seit 36 Jahren. In OOOM erzählt sie, wie man ein erfolgreicher Schauspieler werden kann.

Fotograf Carlo Zappella – Lost in Paradise

Für seinen neuen Bilderzyklus „Biosphere – How I Missed the Train of Thought and Began Walking“ schickte der Fotokünstlers Carlo Zappella seinen Protagonisten im Weltraumanzug in dunkle Wälder und auf verschneite Berge. Die Szenen, die an Stanley Kubricks Meisterwerk „2001: Odyssee im Weltraum“ erinnern, interpretieren die großen Themen unserer Zeit wie Existentialismus, die menschliche Evolution, Technologie und künstliche Intelligenz in einer gleichsam faszinierend schönen als auch verstörenden Bildsprache. Er zeigt uns die Hilflosigkeit der menschlichen Existenz – nicht nur vor dem Abgrund.

Die Ikone David Bowie – From Star to Dust

Es ist die zurzeit faszinierendste Ausstellung New Yorks: Das Brooklyn Museum erinnert noch bis zum 15. Juli mit „David Bowie is“ an das exzentrische Leben eines Künstlers, der mit Major Tom oder Ziggy Stardust Musikgeschichte schrieb. 60 Original-Kostüme aus seiner Karriere, Videos, Instrumente, persönliche Notizen, handschriftliche Aufzeichnungen und multimediale Installationen führen die Besucher auf eine schillernde Zeitreise, bei der man sich unweigerlich fragt: Warum war ich nicht dabei?

Das unbeschreibliche Gefühl – Admonter Holz lebt

Wer liebt es nicht, das unbeschreibliche Gefühl, barfuß über den Holzboden zu schlendern, oder mit den Fingerspitzen darüber zu streichen? Der Wunsch nach spürbaren, natürlichen Dingen wird in unserer schnelllebigen Zeit immer größer. An genau diesem Punkt setzt der Wirtschaftsbetrieb Admonter an und steht mit seinen Naturholzvarianten für unvergleichbare Qualität, die sich in jedem einzelnen Produkt widerspiegelt.

Designer Stefan Knopp – Bio­grafie des Baumes

Designer Stefan Knopp ist kompromisslos. Er schneidet, hobelt, brennt und schleift sich in das Holz, um das Wesen des Baumes freizulegen. Jede seiner Tischplatten ist ein Unikat und erzählt eine Geschichte. Mit seinem Meisterstück Monolith trifft er den Nerv der Zeit und stillt die Sehnsucht nach dem Einfachen, Schönen und Erdigen.

Videokünstler Bubi Canal – Childhood Dreams

Seine bunten Fotografien wirken fast surreal und erinnern ein wenig an Kinderzimmer-Zeiten aus den Achtzigern, als Bauklötze, Plastilin und Perlen-Steckspiele unsere Hauptbeschäftigung waren.

Shirin Neshat – Die Kraft der Kunst

Shirin Neshat inszeniert bei den Salzburger Festspielen „Aida“ mit Riccardo Muti und Anna Netrebko. Die iranische Künstlerin und Filmemacherin setzte sich bisher in ihrem Werk vor allem mit der Rolle der Frau in der muslimischen Welt auseinander. Mit der Fotoserie „Women of Allah“ gelang ihr der Durchbruch, mit ihren Installationen gewann sie den Internationalen Preis der 48. Biennale von Venedig, mit ihrem Spielfilm „Women without Men“ den Regiepreis der Filmfestspiele. OOOM zeigt einen Überblick über ihr Werk – und sprach mit Shirin Neshat über die Rolle der Frau, den Iran, Schönheit und ihre Arbeit in Salzburg.

Der One Minute Man – Erwin Wurms private Welt

Er ist der teuerste lebende Künstler Österreichs: OOOM besuchte den Weltstar und sprach mit ihm über Inspiration und die Wegwerfkultur.

Grafikdesigner Jan Wilker – Ikonisches Design

Jan Wilker gilt mit seiner New Yorker Agentur karlssonwilker als einer der innovativsten Grafikdesigner der USA. Zu seinen Kunden zählen Puma, Nike, die New York Times, MTV, MINI, Adobe oder Bloomberg. Nach dem Cover für das TIME Magazine hat Wilker auch das Titelblatt dieser OOOM-Ausgabe designt.

Parov Stelar: Passion als Designer mit Style-Faktor

Parov Stelar, Weltstar des Electroswing, designt zusammen mit seiner Frau Lilja Bloom erstmals Möbel. Als STELARBLOOM entwarfen sie die Serie VOLTAIRE. Ihr erstes Produkt: Ein Tisch, der scheinbar schwebt. Im OOOM-Gespräch erzählt das Multitalent, was gutes Design ausmacht.

Galahad Clark – 3D Schuhe aus dem Shop

Stellen Sie sich vor, Sie suchen sich in einem Schuhgeschäft Ihr individuelles Modell aus, bestimmen Farbe, Absatzhöhe, Muster und Material — und holen sich wenig später Ihre mittels 3D-Technologie hergestellten Maßschuhe ab. In einem Jahr soll das bereits Realität sein. Galahad Clark, siebente Generation der legendären Schuhdynastie Clarks, erfand mit United Nude und Vivobarefoot zwei Labels, die die Schuhindustrie revolutionieren sollen. In OOOM erzählt der Brite, wie.

Design aus Österreich – Martin Steininger ist Interior Designer des Jahres

Martin Steininger, Eigentümer und Designer von Steininger, wurde als Designer des Jahres ausgezeichnet. Mit seinen innovativen Küchen, den puristisch, modernen Interior Designs und den High-End Architekturkonzepten setzt er mit seinem Team immer wieder neue Standards.

Ich bin ein Hund, der auf den Knochen seiner Herrin wartet.

Die Frauen. Wenn man sein Atelier in Prag betritt, betritt man unweigerlich seine Psyche. Der Geruch von Frauen hängt in der Luft. Parfum, Hüte, Tücher, dazwischen leere Alkoholflaschen. Alles Relikte aus Momenten, die Jan Saudeks Kabinett der verrückten Künste ein Stück weit mehr öffnet. Auch wenn man diese nicht begreifen kann. Vom kommunistischen Regime wurde er observiert, die 68er begeisterten ihn, die sexuelle Revolution machte er zum Thema. Seit damals umfasst sein Werk fast nur Aktfotografien. Für ihn liegt „der Beweis Gottes in der Frau. Frauen riechen göttlich, sie bewegen sich göttlich. Sie gebären göttlich. Frauen sind Göttinnen“, sagt er im OOOM-Gespräch. „Meinen Lebenslauf können Sie überall lesen, aber das macht mich nicht aus. Denn alles, was wir je gemacht haben, bereuen wir im Nachhinein immer.“ Die Männer. Für ihn ist ein Mann nur der Anhang einer Frau: „Nur so erkennt ein Mann den Mann in sich. Und das können nicht viele. Männer spielen ihr Spiel, doch Frauen haben längst begonnen zu dirigieren.“ Was inspiriert ihn zu seinen Bildern, die oft verstören: „Illusionen. Sex in allen göttlichen Formen. Frauen, die einen riesigen Hintern und riesige Brüste haben. Ich sehe Menschen als Tiere um mich herum, meine Kinder als Engel, wenn sie einschlafen. Meine Frau, die es mit mir nach all den anderen Ehen und schrecklichen Eskapaden aushält.“ Jan Saudek lässt sich nicht in simplen Worten beschreiben. Er ist anders. Zur Kamera greift der 81-Jährige, der mit seinen Bildern Weltgeltung erlangte, schon lange nicht mehr. Stattdessen greift er nur mehr zum Pinsel und übermalt alles, was er je fotografiert hat. Mit der Musik von Friedrich Smetana im Hintergrund.

TAG Heuer erhält zwei Red Dot Design Awards

TAG Heuer Monaco Calibre 11 und Autavia Calibre Heuer 02 erhalten den Red Dot für hohe Designqualität. Die Jury hat entschieden: nach der mehrtägigen Bewertung tausender Produkte aus aller Welt, erhalten der TAG Heuer Monaco Calibre 11 und die Autavia Calibre Heuer 02 die Auszeichnung „Red Dot“. TAG Heuer hat mit die Monaco Calibre 11 und die Autavia Calibre Heuer 02 eine hervorragende Gestaltung geschaffen, was das Fachgremium des Red Dot Award: Product Design 2017 mit dem international begehrten Qualitätssiegel würdigte.

Dieter Bornemann – A piece of reality

Das Pissoir in doppelter Größe wie ein übliches ist eine Hommage an Marcel Duchamp: „Fountain II“. Das Bild erinnert unweigerlich an Marcel Duchamp, dessen Objekt aus dem Sanitärgeschäft vor exakt hundert Jahren noch für Entrüstung bei seiner zahlungskräftigen Klientel sorgte. Doch überragt Dieter Bornemanns Hommage mit fast zwei Meter Größe den „Fountain“ – ein helles Urinal – des französisch-amerikanischen Konzeptkünstlers deutlich.

Plastic Dreams im Großstadtleben: Pandemonia Panacea

Sie sieht aus, als wäre sie heimlich einem Roy-Lichtenstein-Gemälde entstiegen und wurde über Nacht zur realen Kunstfigur: Pandemonia Panacea ist nicht von dieser Welt.

Als hätte ich den besten Sex. Juno Calypsos Pastellwelt

"Da ist diese Frau, alleine im Hotelzimmer. Sie erkundet sich selbst. Aber dann bin ich diese Frau. Es gibt keine Joyce, ich bin es – ich bin der Widerling."

Bildband eines ungewöhnlichen Malers

Man kennt ihn eigentlich als 43. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Man kennt ihn auch als den Mann, der am 11. September 2001 keine Miene verzog, als er während eines Schulbesuches von den Angriffen auf das World Trade Center erfuhr. Man kennt ihn aber weniger als Künstler, der Kriegsveterane künstlerisch in Szene setzt und in Form von Ölgemälden portraitiert: George W. Bush. Ein Künstler auf Umwegen.

Künstlerin Yayoi Kusama – Ein Leben in Punkten

Die japanische Künstlerin Yayoi Kusama, die seit 1973 in einer Nerverheilanstalt lebt, hat mit ihrer Pop-Art-Kunst Weltruhm erlangt. Ihre Werke könnten heutzutage nicht relevanter sein. Eine Geschichte von Emanzipation und Unterdrückung.

Das Hotel mit dem schlimmsten Ausblick der Welt

Haben Sie schon einmal im Hotel mit dem schlimmsten Ausblick der Welt gewohnt? Der britische Street-Art Künstler Banksy nimmt uns in seinem neu eröffneten Hotel in Bethlehem mit auf eine Reise der ganz besonders verstörenden Art.

Bilder im Kopf: Die Welt des Stefan Sagmeister

Er gilt als einer der bedeutendsten Grafikdesigner unserer Zeit, zählt Time Warner, das Guggenheim Museum und die Rolling Stones zu seinen Kunden. Mit seinem „Happy Film“ begeistert er auch ein weltweites Kinopublikum. Was macht das Phänomen Sagmeister aus?

Nathalie Djurberg: Zwischen Märchen und Alptraum

Ihre Kunst verstört und erzählt bizarre Geschichten: Die schwedische Videokünstlerin spricht über Liebe, Lust, Gier und Gewalt. Nathalie Djurberg wollte schon immer verstören. Ihren durchbruch hatte sie mit der Ausstellung „Tiger Licking Girl‘s Butt“. Die Frage, die sich der Tiger stellte: „Warum habe ich diesen Drang, das immer und immer wieder zu tun?“

Reinhold Messner: Grenzgang zwischen den Welten

Der bekannteste Bergsteiger der Welt zeigt sein noch von Zaha Hadid gestaltetes Museum auf der Kronplatz in Südtirol. Und spricht über Glaube und Inspiration.

Der Herr der Bücher: Chip Kidds beste Werke

Über 1.000 Buchcover hat er bisher entworfen, viele der Bücher wurden Weltbestseller. OOOM erlaubt der New Yorker Einblick in seine Arbeit.