Leonardo DiCaprio: Weil jeder Tag zählt

Wäre die Titanic 150 Jahre später in See gestochen, es gäbe vielleicht keinen Eisberg mehr, den sie hätte rammen können – und Leonardo DiCaprio wäre eine legendäre Filmrolle ärmer gewesen. Gestört hätte ihn das freilich wenig. Der smarte Kalifornier ist nicht nur einer der größten Hollywood-Stars von heute, einen Namen macht er sich in letzter Zeit besonders mit seinem Engagement für das Klima. Und das, obwohl DiCaprio schon seit über 20 Jahren seine eigene Umweltorganisation leitet, die jährlich mehrere Millionen Dollar für die Rettung des Planeten ausgibt.

Zero Waste: Unhaltbar gut

Die globale Lebensmittelverschwendung ist unverständlich, solange selbst in Ländern wie Österreich und Deutschland Menschen armutsgefährdet sind und nicht wissen, wann die nächste warme Mahlzeit auf den Tisch kommt. Sie ist auch für acht Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Engagierte Vorbilder leben die Vision eines Planeten ohne Verschwendung und glauben an die große Veränderung. Raphael Fellmer von SIRPLUS erzählt in OOOM von seiner vorbildlichen Initiative.

Anita Elöpataki: Electric Lady

Anita Elöpataki ist die bekannteste Frau in Österreichs Automobilbranche. Von jeher autoaffin, brennt sie für Ihren Job als Marketing Communication Manager von Volvo. Die schwedische Luxusmarke mit 100-jähriger Geschichte setzt auf Elektromobilität: seit dem Vorjahr wird jedes neu eingeführte Volvo-Modell elektrifiziert, dazu gibt es bisher elf Plug-in-Hybrid-Modelle. Bis 2040 will Volvo in allen Bereichen klimaneutral sein. Let‘s roll.

Dr. Martin Mai: Der Bootschafter

Mit einem Augenzwinkern bezeichnet sich der passionierte Schiffsarchitekt Dr. Martin Mai als „Bootschafter der Nachhaltigkeit“. Hinter seinen modernen Designs und revolutionären Konzepten versteckt sich jedoch eine ernstgemeinte Philosophie: Dr. Mai will die Menschen „von der Hektik des Alltags befreien“ und sie auf ökologisch nachhaltigen Booten „in das Glück segeln“ lassen. Mit seiner neuen Generation der Weltinseln schafft der Erfinder, dessen futuristische Wasserfahrzeuge jeder auf der Alten Donau in Wien selbst pilotieren kann, die perfekte Möglichkeit dafür.

Ja! Natürlich: Raus aus Plastik

Ja! Natürlich, Österreichs erfolgreichste Bio-Marke, sagt Plastik den Kampf an. Seit 2011 hat die heimische Bio-Nummer-1 mehr als 1.000 Tonnen Plastik durch Green Packaging eingespart. Das entspricht der Ladung von 140 Müllwägen. Schwimmende Müllberge und sterbende Meeressäuger: die Plastikverschmutzung der Weltmeere hat unglaubliche Dimensionen erreicht. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht auf den notwendigen Verzicht von Plastik hingewiesen wird. Ja! Natürlich zeigt, wie es geht.

Too good to go: Wir träumen nicht – Wir tun etwas.

Österreich steht Deutschland in Sachen Lebensmittelrettung um nichts nach. Die App vom dänischen Macher von Too Good To Go erobert mittlerweile den heimischen Markt. Georg Strasser, Country Manager von Österreich, klärt uns auf:

ADA AUSTRIA: Natur zu Hause

Ankommen, zurücklehnen und wohlfühlen. In der Hektik des Alltags braucht es zu Hause einen Ruhepol zum Entspannen. Mit der aktuellen Terra-Möbelkollektion der Marke ADA AUSTRIA premium verbindert der Polstermöbelhersteller Massivholzelemente mit modernem Design zu einzigartigen Lieblingsstücken. Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie Möbel mit Charakter entstehen.

Mathis Wackernagel: Österreich zerstört Österreich

Der Schweizer Wissenschaftler Mathis Wackernagel erfand den „ökologischen Fußabdruck“ und gilt als einer der globalen Vordenker im Bereich Nachhaltigkeit. Der Präsident des Global Footprint Network geht mit Österreich hart ins Gericht: Der Ausbau des Wiener Flughafens sei ein totaler Rückschritt und multipliziere das ökonomische Risiko für Österreich. Es sei „bedenklich“, dass die österreichischen Ideen „im 20. Jahrhundert stecken geblieben“ sind. Weder die politischen noch die ökonomischen Eliten hätten erkannt, dass sie Infrastruktur schaffen, die Österreich in Gefahr bringt. Zu Trump sagt er offen: „Er ist eine Katastrophe für die Welt.“

ÖBB-CEO Andreas Matthä: Die grüne Bahn

Wie wird die Mobilität von morgen aussehen? Warum soll man mehr Bahn statt Auto fahren? Wie grün sind die Österreichischen Bundesbahnen tatsächlich? Und wie viel CO2 spart ein Konzern dieser Größenordnung pro Jahr ein? Andreas Matthä, Vorstandsvorsitzender der ÖBB, erklärt im OOOM-Interview seine grüne Strategie für die Zukunft. Und warum die Bahn immer „mehr und mehr im Trend“ liegt, neue Features von Wellness-Abteilen bis zum Bordkino kommen und ein eigenes Auto zu besitzen immer unwichtiger wird.

Immobilien-Tycoon Günter Kerbler: Der Eco Tower

Es baut Wiens grünes Landmark Building: Immobilien-Tycoon Günter Kerbler stellt gerade das höchste Holzhochhaus der Welt mit 24 Etagen in der Wiener Seestadt Aspern fertig: das HoHo Wien. Der 84 Meter hohe grüne Tower, der neue Maßstäbe für den Bau nachhaltiger Gebäude setzen soll, wird 65 Millionen Euro kosten, Büros, Apartments, ein Hotel und den Holistic Health Club GATE 9 beinhalten. In den nächsten Monaten ziehen bereits die ersten Mieter ein, ein Run auf die einzigartigen nachhaltigen Büros mit ihrem gesunden Arbeitsklima setzt gerade ein. OOOM war beim Lokalaugenschein.

Majas Welt: Das Wunderwerk Biene und was es alles kann

Plastisch riechen, Landkarten anlegen, Körpersprache codieren und Milliarden Pflanzen bestäuben: Die Bienen gehören zu den faszinierendsten Tieren der Welt und erst langsam begreifen wir, welch phänomenale Leistungen sie erbringen. So speichern Bienen Informationen über die Lage der ergiebigsten Blumenwiese ab, obwohl ihr Gehirn lediglich einen Kubikmillimeter groß ist. Und sie können ganz bewusste Entscheidungen treffen und gesammelte Sinneseindrücke abrufen. Ein Blick in Majas unbekannte Welt hinter die Kulissen des Wunderwerks Biene.

10 Gründe, warum Cannabis gut ist – und Kiffen auch

Hat Kiffen einen positiven Einfluss auf unsere Gesundheit? Welche Rolle kann Cannabis spielen, wenn es um unser Wohlbefinden geht? Zusammen mit dem Wiener Arzt und Cannabis-Spezialisten Dr. Kurt Blaas haben wir recherchiert, welche Eigenschaften wissenschaftliche Studien weltweit Cannabis zuschreiben. Dr. Blaas beschäftigt sich bereits seit Mitte der 1990er Jahren intensiv mit Cannabis und therapiert seine Patienten für unterschiedliche Schmerz- und Krankheitszustände mit Hanf-Präparaten. Generell gilt für ihn: Cannabis führt, richtig dosiert, zur Verbesserung des allgemeinen Wohlgefühls und der Lebensqualität. Die Liste an vorteilhaften Einflüssen auf Körper und Seele ist enorm. Wir haben mit Dr. Blaas 10 wissenschaftliche Gründe für Sie zusammengefasst, warum Cannabis gut ist - und Kiffen auch.

Martina Hörmer: Natürlich ist immer besser

Sie machte ein kleines Schweinchen zum Popstar und Ja! Natürlich zur mit Abstand größten und wichtigsten Bio-Marke Österreichs: Martina Hörmer ist die erfolgreichste Managerin in Österreichs Lebensmittelhandel. Mit mehr als 1.100 Produkten steht Ja! Natürlich nicht nur für Bio-Genuss, sondern auch für gelebte Nachhaltigkeit: als Förderer von Raritäten, Pionier bei artgemäßer Tierhaltung und Kämpfer für Artenvielfalt. OOOM sprach mit Martina Hörmer über Ja! Natürlich und ihre grünen Strategien.

Michaela Reitterer: Wiens Green Queen

Sie gehört zu Österreichs Pionierinnen der Nachhaltigkeit und schuf mit dem Hotel Stadthalle das erste Stadthotel Wiens mit Null-Energie-Bilanz. Michaela Reitterer begann vor 16 Jahren mit einer großen Leidenschaft und Vision. Heute ist sie Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung und erzählt, wie wichtig es ist, bei sich selbst anzufangen, wenn man die Welt verändern will.