Inspiration

Ciao, mi Amor – die Arbeit ruft!

Wer erst einmal seinen Schulabschluss in der Tasche hat, möchte eine Ausbildung machen, studieren, reisen gehen oder sich eine Auszeit nehmen. Egal wie die Entscheidung ausfällt, eines ist sicher: eine Veränderung steht an.

Luisa Gavira30. Juli 2019 No Comments

Wer nicht gerade in einer Großstadt lebt, in der es viele Möglichkeiten – hinsichtlich eines Studiums oder aber auch einer Arbeit – gibt, den zieht es früher oder später in eine andere Stadt, wenn nicht sogar, in ein anderes Land. Jede Entscheidung bringt Vor- und Nachteile und ein gewisser Preis muss in jedem Fall bezahlt werden. Wer sich dafür entscheidet in eine neue Stadt zu ziehen, der beginnt etwas Neues, das ist klar. Im besten Fall lebt man sich schnell ein, lernt neue Freunde kennen, fühlt sich wohl und das Studium bzw. der Job macht Spaß. Um das Ganze zu perfektionieren, darf die (große) Liebe nicht fehlen und früher oder später lernt man plötzlich einen Menschen kennen, der einen völlig vom Hocker haut. Endlich, die vermeintlich große Liebe in der neuen (oder alten) Stadt. In der Verliebtheitsphase gibt es nichts Schöneres, als so viel Zeit wie irgendwie nur möglich mit dem/der Liebsten zu verbringen. Niemals will man sich trennen und für immer möchte man zusammen sein. Ganz sicher! Was aber, wenn das Studium endet und der vermeintliche Traumjob wieder in einer anderen Stadt winkt oder womöglich sogar im Ausland? Was, wenn die Versetzung und Beförderung im bisherigen Job ebenfalls im Ausland ist? Oder jedenfalls nicht in unmittelbarer Nähe? Die Beziehung läuft doch gerade so gut aber der/die Partner(in) möchte auf keinen Fall die Stadt verlassen. Hier haben wir also das Problem. Auf der einen Seite steht die Beziehung und der Wunsch eines gemeinsamen Lebens. Auf der anderen Seite die Selbstverwirklichung und die Karrierechance. Im besten Fall lässt sich ein Kompromiss finden, wie eine temporäre Fernbeziehung oder der Partner/ die Partnerin entscheidet sich einfach mitzuziehen. Allerdings ist in den meisten Fällen die Lösung des Problems nicht die Kompromissbereitschaft oder die Einigung eines gemeinsamen Umzugs. Denn gerade darin besteht der Konflikt. Ein Ortswechsel ist die eine Sache, aber eine Fernbeziehung ist nicht gerade das, was jeder will.

Für viele Menschen kommt eine Fernbeziehung überhaupt nicht infrage. Viel zu wenig Zeit für die Beziehung, viel zu viel Stress und Arbeit.Außerdem lässt die Karriere oft überhaupt keine Beziehung zu, denn Überstunden, Firmenevents und Business-Reisen stehen hoch im Kurs. Das Leben ohne feste(n) Partner/in zu verbringen ist keine Seltenheit und auch die Selbstverwirklichung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Eines ist klar: Egal wie die Entscheidung ausfallen wird, eine ordentliche Portion Mut gehört auf alle Fälle dazu. Eine Trennung ist sicher nicht einfach, vor allem, wenn der Grund hierfür nicht das Fehlen von Liebe oder Zuneigung ist. Natürlich könnte man jetzt sagen, wenn es sich um wahre Liebe handelt, dann stellt man die Karriere/den Beruf nach hinten in der Prioritäten Rangliste. Aber gibt man sich denn dann nicht selber auf? Unzufriedenheit und Stress in der Beziehung könnten die Konsequenz sein. Denn ein Ja zur Beziehung ist ein Nein zur Selbstverwirklichung, oder? Natürlich wäre es denkbar, dass eine Selbstverwirklichung auch in einer bestehenden Beziehung funktioniert, vor allem wenn man sich gegenseitig unterstützt und füreinander da ist. Aber auch hier muss die Möglichkeit Vorort gegeben sein, sonst wird es außerordentlich schwierig. Gehen wir also davon aus, dass die Selbstverwirklichung mit einem Ortswechsel verbunden ist und der Partner bzw. die Partnerin nicht mitzieht und einen vor die Wahl stellt: entweder ich oder die Karriere / die Selbstverwirklichung. Hier könnte man ruhig annehmen, dass ein Mensch, der einen von Herzen liebt, einen in jedem Fall unterstützt und solch ein Ultimatum nicht stellt. Hinzu kommt, dass große Ängste einen einnehmen und Gedanken, wie: „Finde ich einen Menschen, den ich genauso sehr lieben kann?“, „Finde ich überhaupt jemanden anderen oder muss ich dann alleine durch das Leben gehen?“, „Bin ich egoistisch, weil ich mich selbst verwirklichen will?“, „Bin ich sogar beziehungsunfähig?“ „Wenn ich in meiner Komfortzone bleibe, weiß ich wenigstens, was mich erwartet“ „Aber wenn ich mich nicht weiterentwickle, kann ich nicht mein volles Potenzial entfalten“ etc.

30. Juli 2019