MagazinTop Stories

Prof. Roger Nelson: Der Weltgeist

Seit Jahrzehnten geht Professor Roger Nelson von der Princeton University einer einzigen Frage nach: Gibt es ein globales Bewusstsein? Sind wir alle miteinander verbunden? Der Gründer des „Global Consciousness Project“, dem über 100 Wissenschaftler aus aller Welt angehören, hat mit OOOM-Chefredakteur Georg Kindel darüber ein Buch geschrieben, „Der Welt-Geist“, das gleich nach Erscheinen Platz 1 der österreichischen Sachbuch-Bestsellerliste belegte und dort wochenlang blieb. Bestsellerautor Ruediger Dahlke, Mediziner und Psychotherapeut, hat das Buch gelesen – und schrieb für OOOM diese Rezension.

Dr. Ruediger Dahlke8. Juni 2018 No Comments

Wirkung von Meditation. In Bezug auf Meditation sagt Nelson: „Zweiflern, die bisher nicht an die Wirkung von Meditation glaubten, kann ich aufgrund unserer Experimente sagen: Da passiert tatsächlich etwas, und nicht nur mit uns, sondern auch mit unserem Umfeld und wahrscheinlich sogar darüber hinaus. Nicht nur ich habe solche Experimente mit meditierenden Gruppen gemacht, sondern auch zahlreiche andere Wissenschaftler. Die Ergebnisse waren durchwegs messbare Abweichungen von der Zufälligkeit hin zu einer zunehmenden Ordnung. In anderen Worten: Es gibt einen klaren Effekt.“ Viel frühere Messergebnisse von Wissenschaftlern an Praktizierenden der Transzendentalen Meditation, dass Bewusstseins-Felder Meditierender die Gesellschaft bis hin zu Phänomenen wie Kriminalitätsraten günstig beeinflussen können, erscheinen plötzlich in neuem Licht. Wir könnten allmählich daraus Konsequenzen ziehen und unsere Welt zum Besseren wenden.

Unsere Gedanken verändern die Welt. Nelson schreibt: „Ich habe im Januar 1997 während der Gaiamind-Meditation bereits einen solchen statistischen Effekt nachgewiesen und in Folge in mehreren Studien alleine und gemeinsam mit meinem Kollegen Dean Radin veröffentlicht. 2001 untersuchte ich schließlich 17 solche Events und erzielte einen Effekt mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 zu 300. Das konnte kein Zufall mehr sein. Bryan Williams bestätigte schließlich in seiner Untersuchung von 110 solcher Ereignisse, dass Meditation tatsächlich eine messbare Auswirkung hat. Der kombinierte Effekt aller derartigen Events hatte sogar eine Wahrscheinlichkeit von 1 zu 2.000.“ Und seine Schlussfolgerung: „Woran Menschen denken und was sie sich wünschen, verändert unsere Welt.“ Und selbstkritisch fährt er fort: „Ist es wichtig, dass Meditationen das Verhalten von Zufallsgeneratoren verändern? Für sich betrachtet nein. Aber: Die Tatsache, dass eine physische Veränderung irgendwo in der Welt durch Meditation stattfindet und dass Menschen, die die Ursache dafür sind, nicht einmal davon wissen – das ist wesentlich. Denn es zeigt eindeutig: Woran Menschen denken und was sie sich wünschen, erzeugt einen Unterschied im Vergleich zu dem, was passieren würde, wenn sie es nicht täten.“

Reinkarnationsforschung. Auch vor großen wissenschaftlichen Tabu-Themen wie etwa der Sterbe- und Reinkarnationsforschung schrecken die Autoren nicht zurück, sondern stellen Prof. Ian Stevensons über Jahrzehnte gut belegte Reinkarnationsforschung vorbehaltlos dar. In Bezug auf die Nachtodforschung schreiben sie: „Wie diese Personen hinterher objektive Ereignisse während eines Zeitpunkts beschreiben konnten, wo sie physisch tot waren, ist bis heute ein Rätsel, so wie wir nicht verstehen können, warum Gene oder Zellen, also Teile unseres Körpers, scheinbar dem Tod widerstehen und tagelang weiterleben können.“ Der US-Wissenschaftler Dr. Sam Parnia dazu: „Wir haben ein Bewusstsein, das ausmacht, wer wir sind – unsere Identität, unsere Gedanken, Gefühle, Emotionen – und diese Einheit scheint nicht vernichtet zu werden, nur weil wir die Schwelle zum Tod überschreiten. Es scheint bestehen zu bleiben und sich nicht zu verflüchtigen.“ Das Nachrichten-Magazin Newsweek schreibt: „Es deutet darauf hin, dass unser Bewusstsein, wenn unser Körper und Gehirn sterben, nicht sterben dürfte, oder zumindest nicht sofort.“

Waren wir wirklich solche Barbaren? Roger Nelsons Schlussfolgerungen: „Ich glaube, in dreißig Jahren werden wir auf eine Zeit zurückblicken, die künftige Generationen nicht mehr verstehen werden. Eine Zeit, in der der Mensch tagtäglich Millionen Tiere aus keinem anderen Grund zur Welt gebracht hat, als sie zu töten. Man wird sich fragen: Waren wir wirklich solche Barbaren? Wir werden bis dahin verstanden haben, wie ein ‚gutes Leben‘ tatsächlich aussieht, welche Werte wesentlich sind und wie wir andere Lebewesen mit Respekt behandeln. Ich glaube an das Positive im Menschen, eine Welt, wo Empathie, Mitgefühl und Liebe zu den einzigen Faktoren zählen, die wirklich Relevanz haben.“ Die Autoren zitieren Lynne McTaggart, die Autorin des Nullpunkt-Feldes: „Nächstenliebe ist nicht nur im Umgang mit anderen Menschen wichtig, sondern nutzt uns auch selbst: Die Forschung belegt, dass Menschen, die sich selbstlos für andere einsetzen, länger leben, gesünder und glücklicher sind.“

Sicht der Welt überdenken. Im Hinblick auf die erstaunliche Arroganz der bisherigen westlichen Wissenschaft in Bezug auf die östliche Weisheitslehre und letztlich auch Medizin fassen die Autoren zusammen: „Je mehr wir uns heute mit der fernöstlichen Philosophie und Wissenschaft beschäftigen, desto mehr Erkenntnisse erlangen wir, die zeigen, dass wir unsere Sicht der Welt grundlegend überdenken müssen. Vieles, was in China, Japan und anderen Teilen Asiens seit Jahrtausenden gelehrt wird, scheint wahr und immer mehr verifizierbar zu sein. Doch wir sind erst am Anfang, dieses unglaubliche Wissen zu verstehen und haben nur die ersten elementaren Aspekte dieses Weltbilds verstanden.

Versucht man die Grundlagen der fernöstlichen Weisheiten und alter Texte genauer zu begreifen, so stößt man immer wieder auf mystische Vereinigungserfahrungen, wo Menschen sich als Teil des gesamten Universums erleben. Diese Berichte lassen darauf schließen, dass das Universum kein bedeutungsloses Objekt ist, wie wir das in der westlichen Welt immer noch behaupten, sondern dass das gesamte Universum von Sinn und Bedeutung durchzogen ist. Es ist durchtränkt von Bewusstsein. Bewusstsein findet sich überall. In unserem westlichen Weltbild glauben viele, dass Bewusstsein im Gehirn erzeugt wird, im fernöstlichen ist das Bewusstsein aber gleichzusetzen mit dem gesamten Universum. (…)

Wir sind Teil dieses Universums, das in seiner fundamentalen Beschreibung eins ist. Es gibt ein Band, das uns alle verbindet. Es ist das globale Bewusstsein, der Welt-Geist. Dieses Bewusstsein ist überall. In jedem Teilchen, in jedem Lebewesen, in jedem Individuum.“

8. Juni 2018