Arts & Design

Dieter Bornemann – A piece of reality

Das Pissoir in doppelter Größe wie ein übliches ist eine Hommage an Marcel Duchamp: „Fountain II“. Das Bild erinnert unweigerlich an Marcel Duchamp, dessen Objekt aus dem Sanitärgeschäft vor exakt hundert Jahren noch für Entrüstung bei seiner zahlungskräftigen Klientel sorgte. Doch überragt Dieter Bornemanns Hommage mit fast zwei Meter Größe den „Fountain“ – ein helles Urinal – des französisch-amerikanischen Konzeptkünstlers deutlich.

Georg Kindel17. Mai 2017 No Comments

Für die Serie „Twisted By The Pool“ fotografierte er hunderte Pools und experimentierte mit der Brechung des Lichts.

 

Poollandschaften. Für seine Serie „Twisted By The Pool“ fotografierte er hunderte Swimmingpools rund um den Globus: „Mich haben die verschiedenen Ebenen fasziniert und wie man diese in die Bilder bekommen kann: den Boden, das Wasser, die Spiegelung der Sonne am Wasser und gleichzeitig die Brechung des Lichts“. Für die Serie „A Few Words“ suchte er starke Wörter im öffentlichen Raum, die er inszenierte.

Lichtbildner mit 15. Bornemann begann früh sich für Fotografie zu interessieren. Mit 15 Jahren schoss er Bilder von Lokalereignissen für Schülerzeitungen: „Weil sich die Geschichten besser verkaufen ließen, wenn man gleich ein Foto mitlieferte. Es war ein Verlustgeschäft: Damals kostete ein Film mit Entwicklung ca. 100 Schilling (rund EUR 7,50), doch pro verkauftem Bild bekam man nur 70 Schilling (ca. EUR 5)“. Meistens waren es Einspalter.“ Die Obersteirischen Nachrichten gehörten zu Bornemanns ersten Kunden, auch für den legendären Rennbahn-Express schrieb er und gründete selbst die Schülerzeitung „Erzschrittmacher“ in Eisenerz.

Nach der Matura begann er zu studieren, u. a. Publizistik und Deutsch, und für den Börsenkurier zu schreiben, wechselte mit 21 Jahren zur Presse und schließlich zu New Business. Als Bornemann 1992 zum ORF-Hörfunk kam, legte er die analoge Kamera ab. Er sollte erst zehn Jahre später wieder zu einer Kamera greifen, dann bereits digital. Nach einem Aufenthalt als EU-Korrespondent in Brüssel landete er bei der ZiB2, moderierte zeitweise die ZiB3 und ist heute stellvertretender Leiter des Wirtschaftsressorts in der Zeit-im-Bild-Redaktion und Redakteurssprecher.

Erst vor vier Jahren schloss er sein Masterstudium „Medieninnovationsmanagement“ ab. Dieter Bornemanns Hauptbeschäftigung beim ORF ist seiner Karriere als Fotokünstler nicht unbedingt förderlich: „Für Galeristen habe ich das ORF-Pickerl auf der Stirn.“

Seine erste Ausstellung, „New York Moments“

17. Mai 2017