Arts & Design

Designstudio Front. Ein Bär zum Anlehnen

Wie sich klassisches Design am besten mit humoristischen Elementen kombinieren lässt? Vitra zeigt‘s vor und launcht zusammen mit dem schwedischen Designstudio Front die ersten Tiere zum Anlehnen. Seit mittlerweile acht Jahrzehnten steht das Familienunternehmen für Langlebigkeit, Nachhaltigkeit und besonders gutes Design.

Tanja Rauch13. April 2019 No Comments
vitra-resting-animals-ooom

Designstudio Front. Seit Kurzem hat sich in das Vitra Design Museums ein neues Mitglied eingereiht – Das Stockholmer Designstudio Front, das 2004 von den beiden Schwedinnen Sofia Lagerkvist und Anna Lindgren gegründet wurde. Ihre außergewöhnlichen Projekte hinterfragen Designprozesse, beispielsweise durch die „Zusammenarbeit“ mit Tieren oder durch Experimente mit fortschrittlicher Technologie. Dass gutes Design nicht immer ein Vermögen kosten muss beweisen Lagerkvist und Lindgren schon seit über einem Jahrzehnt, als sie mit IKEA kooperiert haben. Auch der österreichische Designcharakter hat es den beiden Schwedinnen angetan. Die Gebrüder Thonet Vienna zählten zu den Pionieren auf ihrem Gebiet und die Tradition inspiriert „Front“ noch immer auf allen Ebenen. Neben ihren Arbeiten für Gebrüder Thonet Vienna und IKEA haben sie Konzepte für bedeutende Designmarken auf der ganzen Welt entworfen und sind durch die Galerie Kreo in Paris und Friedman Benda in New York vertreten. Ihre Arbeiten finden sich neben der Sammlung im Vitra Design Museums, auch im MoMA und im Victoria & Albert Museums in London.

vitra-front-ooom

vitra-front-ooom

Resting Animals. Für ihr neues Projekt Resting Animals wurden zufällig ausgewählte Personen nach den wichtigsten und sinnvollsten Objekten in ihrem Leben befragt. Abgesehen vom funktionalen Aspekt war es viel eher die emotionale Komponente, die die Designerinnen interessierte. Die meisten Antworten bezogen sich auf Tierfiguren, denen Persönlichkeit, spezifische Attribute oder eine gemeinsame Geschichte zugesprochen wurden. Das zum Anlass genommen findet diese Auseinandersetzung ihren Ausdruck in einer Gruppe schlafender Tierfiguren, deren Form Ruhe und Friedfertigkeit ausstrahlen und wieder etwas Verspieltheit in die sonst so strukturierte Umgebung bringen sollen. Die größte Figur ist ein mit Strickstoff bezogener Bär, der als Fußablage, als Hocker oder zum Anlehnen dienen kann. Die kleineren Entwürfe – eine Katze und zwei unterschiedlich große Vögel – sind dekorative Figuren aus Keramik. So bringen die Resting Animals nicht nur die Natur nach Hause, sondern vermitteln durch ihre Haltung und über das Dekorative hinaus ein Gefühl tiefer Zufriedenheit – das sich hoffentlich auf den Besitzer überträgt.

www.frontdesign.se

13. April 2019