Inspiration

Ein Leben mit Vollbart, im Körper einer Frau

Es ist wohl die schlimmste Horrorvorstellung einer jeden Frau: ein dunkler feiner Streifen der die Oberlippe ziert und diesen in eine weibliche Magnum-Imitation verwandeln lässt. Dank dem florierenden Business mit Enthaarungscremes und Kaltwachsstreifen kann dieses Horrorszenario allerdings schnell abgewendet werden. Bei Rose Geil ist das anders. Ihr wachsen Haare an Körperstellen, die sie auf den ersten Blick aussehen lassen wie ein Mann.

Jessica Jane Schreckenfuchs12. Juni 2017 No Comments
Rose Geil lebt seit ihrer Pubertät mit starkem Bartwuchs. Der Grund dafür ist die Krankheit Hirsutismus. Foto: Facebook / Rose Geil

Seit sie 13 ist leidet die aus Oregon stammende Rose Geil an der seltenen Stoffwechselerkranung Hirsutismus. Die Krankheit ist dafür verantwortlich, dass bei Frauen Haare an Körperstellen wachsen, die eigentlich nur Männern vorbehalten sind. Wie starker Bartwuchs oder dichtes Brusthaar.

Die heute 40-Jährige hat lange gebraucht um ihre Krankheit und ihr Äußeres als das zu akzeptieren was es ist: der Körper einer Frau mit Vollbart und starker Brustbehaarung.

Eine Frau mit Bart? Für Rose undenkbar!
Für Rose war vor allem die Pubertät eine harte Zeit. Übernachtungsparties bei Freundinnen waren tabu. Das tragen von Rollkragenpullis Standardprogramm. Die Jahre schritten voran, die Haare auch. Und so wurde das Rasieren zu einer mehrmals täglichen Prozedur und die teure Haarentfernung mittels Laser ein langjähriger Wegbegleiter.

Doch irgenwann war der Punkt erreicht, an dem Rose resignierte. An dem sie ihre außergewöhnliche Erscheinung akzeptierte und der Welt zeigen wollte, dass sie auch mit starker Körperbehaarung fantastisch aussehen kann. Den Rasierer legte sie ad acta, der Bart durfte sprießen.

Rose Geil heute: stolz und selbstbewusst. Foto: Facebook / Rose Geil

„Sexualität war natürlich immer ein Thema. Meine Körperbehaarung meinen Parntern zu offenbaren war eine harte, schwierige Zerreißprobe. Glücklicherweise hatte ich in meinen Beziehungen verständnissvolle Partner“, erzählt Rose in der Daily Mail. Sechs Wochen dauerte es bis sie sich an den Bart, den sie heute trägt, gewöhnt hat. Es war eine emotionale und körperliche Odyssee. Aber es hat sie selbstbewusster gemacht. „Ich fühle mich hübscher als jemals zuvor. Es fühlt sich großartig an, ich selbst sein zu können“, erinnert sich Rose.

Die Tage, an denen sich Rose Geil in ihrem Haus versteckt hat, sind längst vorbei. Heute trägt die 40-Jährige Amerikanerin ihren Bart mit stolz und möchte Frauen dazu motivieren, ihren Körper zu akzeptieren und sich darin wohlzufühlen. Egal wie man aussieht.

Leave a Reply