Das grüne OOOM

Electric Drive: Kultauto Fiat 500 reloaded

Der Fiat 500 ist eine italienische Ikone und zählt gemeinsam mit dem schiefen Turm von Pisa und der Vespa zu den vermutlich bekanntesten Wahrzeichen Italiens. Aber wie ist die Entstehungsgeschichte dieses berühmten Autos? Ein Blick in die Historie eines legendären Modells.

Georg Kindel21. Juni 2022 No Comments

Alles ist zurückzuführen auf den genialen Fahrzeugkonstrukteur Dante Giacosa, der die Modellpalette von Fiat vom Vorkriegsmodell Fiat Topolino bis zum Ende der 60er-Jahre lancierten Fiat 128 mit Frontantrieb mehr als 35 Jahre lang maßgeblich prägte. Bei der Konstruktion des Fiat Nuova 500 ist Dante Giacosa strikt dem Prinzip „form follows function“ gefolgt. In der Nachkriegszeit waren Ressourcen sehr knapp – der Auftrag hat folglich gelautet, ein Fahrzeug für vier Personen mit minimalem Materialeinsatz zu bauen. Daraus entwickelte sich die rundliche Karosserie, die sich wie ein Kokon rund um die Insassen schmiegt.

Dolce Vita. 1957 lief der erste Fiat 500 in Turin vom Band und war ein Meilenstein für den Neubeginn Italiens nach dem Krieg. Der kleine Wagen war attraktiv, erschwinglich und pfiffig. Das Auto wurde zum Symbol des Dolce Vita und ein treuer Begleiter für viele Italiener. Der 500er der ersten Generation war nicht nur in Italien, sondern auch in Österreich extrem populär – als Steyr Puch 500 hat er ab 1957 auch in Österreich die Massenmotorisierung entscheidend vorangetrieben.

Inspiration. Auch die 2007 vorgestellte zweite Generation des Fiat 500 eroberte als italienische Mode- und Stil-Ikone die Welt. Der Fiat 500 brachte Coolness und Charme in das Segment der Citycars. Mit seinem neuen Hybrid-Motor setzt er seit 2020 neue Maßstäbe bei Laufruhe, Sparsamkeit und Umweltfreundlichkeit.

Die Welt verändert sich. Nachhaltigkeit gewinnt immer mehr an Bedeutung, und die Anfang 2021 eingeführte dritte Generation des 500er ist die erste, die zu einer neuen Ära der Mobilität führt. Elektrisch, umweltfreundlich und nachhaltig. Nicht als Verpflichtung, sondern als Ziel, die Zukunft zu bewahren.

Der Fiat 500 Elektro bietet dabei alle Features, die man normalerweise erst in Elektrofahrzeugen aus höheren Segmenten erwartet. Mit einer Batteriekapazität von 42 kWh ermöglicht er eine Reichweite von bis zu 322 km (WLTP kombiniert) – für Fahrten in der Stadt und im Umland sowie tägliches Pendeln zum Arbeitsplatz mehr als ausreichend. Die Batterie ist in nur 35 Minuten zu 80 % wieder aufgeladen. Mit einer Leistung von bis zu 118 PS ermöglicht er temperamentvolle Fahrleistungen: Der Spurt von 0 auf 100 km/h erfolgt in nur 9 Sekunden.

In puncto Assistenzsystemen ist der neue Fiat 500 Elektro ein ganz Großer – serienmäßig mit autonomem Notbremsassistent, Spurhalteassistent und Verkehrszeichenerkennung. Darüber hinaus ist auch assistiertes Fahren Level 2 verfügbar – mit adaptiver Spurführung, adaptivem Tempomat und Stauassistent.

Einzigartig ist die große Auswahl an Karosserievarianten: neben dem klassischen Hatchback mit praktischer Heckklappe ist der neue Fiat 500 Elektro auch als Cabrio mit elektrischem Verdeck verfügbar. Seit nunmehr drei Generationen ist der Fiat 500 eine Ikone, die ewig jung bleibt.

Der nächste Schritt in Richtung Elektrifizierung der Marke Fiat ist der neue E-Ulysse, eine elektrische Großraumlimousine mit 8 Sitzplätzen. Die Batteriekapazität von bis zu 75 kWh ermöglicht eine Reichweite von bis zu 329 km (WLTP kombiniert). Bei der Topversion sind Lederpolsterung, Glaspanoramadach, elektrische Schiebetüren, Keyless Entry & Go und vieles mehr serienmäßig.

21. Juni 2022