Tech & Science

Jaguar-Teamchef James Barclay: Die Zukunft des Motorsports

Jaguar-Teamchef James Barclay brachte die Traditionsmarke in den Motorsport zurück. Er weiß: Der Formel E gehört die Zukunft. Spannend wie ein Formel-1-Rennen, aber ohne negativen Impact auf die Umwelt. So muss heute Rennsport sein. OOOM sprach mit Barclay über die Zukunft der Formel E.

Christina Zappella-Kindel21. Juni 2022 No Comments

Fotos: Jaguar

Wie schwierig war es für Sie, Jaguar zurück in die Motorsportwelt zu bringen?

Jaguar ist eine unglaubliche Marke mit einer großen Geschichte. Wir übernehmen die Verantwortung, das nächste Erfolgskapitel zu schreiben, und das nehmen wir sehr ernst. Nachdem wir wieder in den Sport zurückgekehrt sind, kehrten wir in Rom auch wieder auf das Podium zurück. Es war wirklich harte Arbeit. Das Herzstück ist ein technisches Team, aber auch ein Promotion-Team, das seit fünf Jahren zusammenarbeitet, zusammen lernt und sich Fachwissen aneignet, um auf und neben der Strecke erfolgreich zu sein. Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Wir sind jetzt 100 Leute, als wir anfingen, waren wir um die 60. Wir mussten wachsen.

Sie kamen ursprünglich aus dem PR- und Marketingbereich. Wie wurden Sie Teamchef?

Ich bin kein ausgebildeter Ingenieur, aber ich bin mit dem Sport aufgewachsen. Ich habe Marketing und Wirtschaft studiert und fing bei Lotus Motorsport an. Dann hatte ich das große Glück, einen Job bei Bentley Motors zu bekommen, und dieser Job war in der PR. Es war eine großartige Gelegenheit zu lernen. Mein Hintergrund war der Motorsport, dann haben wir mit dem Rennsport aufgehört und ich bin mehr in den Bereich Werbung gegangen. Ich war dort insgesamt 11 Jahre lang und in dieser Zeit auch in das Geschäft involviert. Mit meinem Wissen konnte ich bei Jaguar wieder ein Teil von dem Plan sein, Jaguar zurück in den Motorsport zu bringen. Wir entschieden uns für die Formel E, weil wir die Zukunft sehen konnten, und diese war klar elektrisch. Wir wussten: Das wird das Interesse an dem neuen Jaguar wecken und an den Fähigkeiten, die wir im Bereich der Elektromobilität haben. Es war eine mutige Entscheidung, die wir getroffen haben. Wir wollten nicht folgen, sondern führen.

Die Formel E ist völlig anders, sie ist zukunftsorientiert. Glauben Sie, dass die Formel 1 aus Ihrer Sicht eines Tages ganz verschwinden wird?

Das ist eine Frage, die uns immer öfter gestellt wird. Die Realität ist, dass wir es im Moment nicht wissen. Was ich Ihnen sagen kann, ist, dass wir großen Respekt vor der Formel 1 haben, sie ist ein unglaublicher Sport, ein riesiges weltweites Phänomen. Was wir wissen, ist, dass aus Sicht der Hersteller die Produktion von Autos mit Verbrennungsmotoren eine sehr begrenzte Zeit hat. Wir werden im Jahr 2025 vollelektrisch werden. Wir haben beschlossen, schneller voranzugehen, und andere Marken werden folgen.

2016/2017 FIA Formula E Championship.
Round 8 – Berlin ePrix, Tempelhof Airport, Berlin, Germany.
Sunday 11 June 2017.
James Barclay.
Photo: Andrew Ferraro/LAT/Formula E
ref: Digital Image _FER2455

Wir testeten den Jaguar I-PACE in Rom. Man braucht keine Bremse mehr, wenn man vom Gaspedal geht wird gebremst. Es ist eine andere Art zu fahren. Ist das eine jener Entwicklungen aus der Formel E, die Sie in die Produktion der regulären Modelle einfließen lassen?

Einer der Gründe, warum wir in die Formel E gekommen sind, ist, ganz elektrisch zu fahren, der zweite Punkt ist der Technologietransfer. Im Grunde handelt es sich um einen Motor, der beim Anheben des Gaspedals in einen Generator umgewandelt wird. Das ist es, was man in der Formel E braucht. Im Rennsport ist man absolut auf der Höhe der Zeit, man muss sich anstrengen, um an der Spitze zu sein, das ist ein sehr anspruchsvolles Umfeld. Man verliert und man gewinnt, man muss alles laufend optimieren. Dabei lernt man eine Menge über die Technologie, durch die Optimierung des Batteriemanagements und was wir daraus gelernt haben. Diesen Prozess der Effizienzfindung können wir als Vorteil an unsere Kunden weitergeben. Die Einzigartigkeit unseres Elektroautos liegt also nicht im Fahren, sondern darin, wie wir es weiter optimieren.

In dieser Saison wollen Sie die Meisterschaft gewinnen. Was ist das langfristige Ziel?

Wir sehen die Formel E als eine etablierte Weltmeisterschaft, sie ist ein bisschen wie alle großen Sportarten. Warum lieben die Menschen den Fußball, weil es die gleichen Teams sind, die jahrelang gegeneinander antreten. Wir haben Jaguar im Motorsport wieder ins Spiel gebracht. Jaguar ohne Rennsport ist nicht wirklich Jaguar. Wenn wir jetzt weitermachen, ist das die Zukunft, und deshalb engagieren wir uns für die Formel E. Für uns ist das also ein wirklich wichtiger Teil der Marke und das wollen wir beibehalten.

 

21. Juni 2022