Magazin

Garbo Juwelen: Wunder der Natur

Die Grazerin Riki Waldstädter verwirklichte sich mit Garbo Juwelen einen Traum. Direkt am Wiener Stephansplatz berät sie mit fachlicher Kompetenz und jahrzehntelanger Expertise in- und ausländische Kunden und verkauft einzigartig edle Steine und feinste Meisterarbeiten. Die zertifizierte Gemmo­login erklärt im OOOM-Interview, was besondere Edelsteine ausmacht, wie man diese bekommen kann und warum sie eine ideale Wertanlage sind.

CLAUDIA OHSWALD28. Mai 2021 No Comments

Sie studierte Jus und baute mit ihrem Lebensgefährten ein technisches Unternehmen auf. So erlangte die Grazerin Riki Waldstädter die perfekte wirtschaftliche Basis, um ihrer Passion einen Rahmen zu geben: der Suche nach den perfekten Edelsteinen.

Woher beziehen Sie Ihre Edelsteine?
Meine Liebe gilt vor allem den Farbsteinen: Spinelle, Rubine, Turmaline und viele andere. Im Laufe meiner Tätigkeit habe ich gute internationale Kontakte geknüpft, die sich über die Jahre bewährt haben und mir Zugang zu ganz besonderen Steinen bieten. Ich beziehe die Steine über viele Länder verstreut. Normalerweise kommt man – im Vergleich zu großen Konzernen – als Einzelhändler nicht so oft zu Besonderheiten. Glücklicherweise habe ich Vertrauensleute, die ich persönlich kennengelernt habe, wodurch mir meine besondere Auswahl an High-end-Edelsteinen möglich ist.

Werden weltweit noch genug Diamanten gefunden? Wo befinden sich die entsprechenden Gebiete?
Wenn man eine Diamantmine in einem Kimberlitschlot findet, hat man sicher 10 bis 15 Jahre Steine. In diesem Fall lohnt es sich, in Abraum­equipment zu investieren. Der Diamantmarkt ist, was die weißen Steine betrifft, sehr reguliert. Weiße Diamanten sind bis zu einer gewissen Größe und Qualität an sich nichts Rares. Die begehrten Fancy- oder Farb-Diamanten hingegen finden sich vor allem in Russland, einigen afrikanischen Ländern, Australien und Kanada. Hier sind die Farben Blau, Pink und Grün on top. Aber auch ein schönes vivid yellow erzielt hohe Preise.

Wie erkennt man einen wertvollen Edelstein? Welche Qualitätsmerkmale gibt es?
Für das ungeübte Auge ist es nicht leicht, die Qualität eines Edelsteines und seine Echtheit zu erkennen. Wenn ein Anlagestein gewünscht wird, sei es nun als Teil eines Portfolios oder auch um ihn zu einem schönen Schmuckstück zu verarbeiten, sollte der Laie nur einen von einem anerkannten Labor zertifizierten Stein erwerben und dies beim Juwelier seines Vertrauens. Faktoren, die einem Farbstein seinen Wert geben sind zum Beispiel seine Seltenheit, Reinheit, der Grad der Farbsättigung, aber auch das Herkunftsland und ob es sich vielleicht um einen historischen Stein handelt. Dies sind nur einige Aspekte. Jedenfalls sollte der Stein keinerlei „Verbesserungsbehandlung“ unterzogen worden sein, wie z.B. Erhitzung oder Bestrahlung. Die Beschäftigung mit den Steinen selbst bereitet mir sehr große Freude. Dafür bin ich auch bestens ausgerüstet. Ich habe mein Geschäft mit den erforderlichen gemmologischen Instrumenten ausgestattet, die die physikalischen Eigenschaften von Steinen messen. Für mich ist es auch wunderbar, einen Stein unter dem gemmologischen Mikroskop zu betrachten. Die Schönheit vieler Einschlüsse, beispielsweise andere Mineralien oder diverse Strukturen, sind für mich das Faszinierende daran. Es lassen sich aber auch verschiedene unerwünschte Behandlungen unter dem Mikroskop gut erkennen.

Sind Edelsteine ein gutes Investment?
Auf jeden Fall. Farbsteine sind eine sehr gute Wertanlage und sollten Teil eines Portfolios sein. Der materielle Wert von Farbsteinen und Fancy-Diamanten erhöht sich beständig. Eine hohe Volatilität ist bei zertifizierten High-end-Steinen nicht zu befürchten. Das Wertvolle am Schmuckstück soll vor allem der Stein sein. Das Design unterstützt die Entfaltung seiner Schönheit, natürlich immer passend zu Typ und Persönlichkeit.

Wie kamen Sie von den Rechtswissenschaften zu Edelsteinen und Juwelen?
Edle Steine und deren Entstehung haben mich immer fasziniert, ich habe mich sehr gründlich gebildet, um meinen Kunden Vertrauen zu geben und mit Kompetenz zu überzeugen. Es begann mit meiner Ausbildung in Basel bei SSEF (Anm.: ein renommiertes gemmologisches Labor) und einer weiteren bei der „Gemmological Association of Great Britain“. 2013 habe ich das Geschäft am Neuen Markt in Wien eröffnet. Recht bald danach kam es aber zu einer Baustelle vor dem Geschäft, die in jeder Beziehung störend und hinderlich war. Durch eine glückliche Fügung hatte ich die Gelegenheit, direkt am Stephansplatz 4 ein neues Geschäft mit weit besseren Vorzeichen zu eröffnen: In herrlicher Lage im Deutschordenshaus, einem Gebäude mit langer Geschichte und einer einzigartigen Atmosphäre, umgeben von Wiener Betrieben.

Welcher ist Ihr persönlicher Favorit unter den funkelnden Steinen?
Zu meinen Lieblingssteinen gehört der Spinell, vielen Menschen relativ unbekannt, jedoch mit Härtegrad 8 auch nach traditioneller Diktion zu den Edelsteinen gehörend. Er existiert in einer unglaublichen Farbvielfalt, von kräftigen Rot- und Pink- Tönen über blau bis hin zu sehr elegantem Grau und Off-Colour-Nuancen. Von Natur aus sehr rein, besticht der Spinell durch seine lebhaften Reflexionen. Eine kleine Geschichte dazu, die ich gerne in diesem Zusammenhang erzähle: Der Stein der British Imperial Crown – der Black Prince‘s Ruby – und auch der vermeintliche Rubin der Zarenkrone sind in Wahrheit rote Spinelle. In früherer Zeit gab es eben keine entsprechenden Analysegeräte und man nahm an, es wären Rubine.

Gibt es einen Stein, der jede Frau strahlen lässt? Werden die Steine mit zunehmendem Alter der Frau größer?
Ein junges Mädchen wird eher zierlichen Schmuck tragen, und das ist meist auch passender. Wichtig ist, dass der Schmuck individuell zur Kundin passt. Hauttyp, Haarfarbe, persönlicher Geschmack – all diese Faktoren sind wichtig.Sehr gerne können meine Kunden auch selbst bei der Gestaltung mitwirken. Wir fertigen meist individuelle Einzelstücke nach traditioneller Handwerkskunst und berücksichtigen natürlich die Präferenzen der Kundin. Am Wichtigsten sind für mich die Augen der Frau, die das Schmuckstück schluss­endlich anlegt. Sie sollten vor Freude strahlen.

www.garbo.cc
FB & Instagram:
garbojewels

28. Mai 2021