Arts & Design

Wohnstudio Schwab: Raum für Design

Corona und die neu entdeckte Freude am Cocooning spielen Harald Schwab in die Hände. Der smarte Profi in Sachen Raumausstattung setzt auf erstklassige Kunden­beratung, nachhaltige Qualität und Beständigkeit. Unterstützt wird er dabei von seiner Schwester Andrea Popinger-Schwab. Das Geschwisterpaar etablierte sein Wohnstudio als eine der ersten Adressen Wiens für Wohndesign. Harald Schwab sprach mit OOOM über Trends, die Coronakrise – und warum große Möbelhäuser keine Konkurrenz sind.

Claudia Ohswald22. Dezember 2020 No Comments

Harald Schwab ist in einer Familie aufgewachsen, die von Selbstständigkeit geprägt war. Der Vater hatte ein Bodenleger-Unternehmen in Wien Leopoldstadt und ist, als die Firma stetig gewachsen ist, nach Döbling übersiedelt. Das Betriebsobjekt war groß genug, um neben Bodenbelägen auch andere Produkte anzubieten. Die Familie entschied sich für Stoffe mit Fokus auf Vorhänge. Nur Böden zu verlegen war nicht wirklich der Traum von Schwab Junior. Der Wirtschaftsinter­essierte hatte Visionen und setzte ebendiese nach und nach um, als er den elterlichen Betrieb gemeinsam mit seiner Schwester übernahm.

Seine Überlegung: Wer einrichtet, braucht Möbel, nicht nur Böden und Vorhänge. Das war der Anstoß zum Komplettanbieter für schöner wohnen zu werden. Vor sieben Jahren steckten die Geschwister ihre ganze Energie in ein neues Projekt, das stilwerk in Wien. Das stilwerk im von Stararchitekt Jean Nouvel entworfenen Designtower, in Deutschland bekannt als erfolgreiche Drehscheibe für Design, exklusive Einrichtung und Lifestyle-Accessoires der weltweit wichtigsten Marken, präsentierte auf 6.000 Quadratmetern alles rund um schönes Leben, Wohnen und Arbeiten. Produkte vieler international renommierter Hersteller – vom Klassiker bis hin zur Avantgarde – waren im stilwerk vertreten. Das Designkonzept aus Deutschland scheiterte am Standort Wien aber nach nur fünf Jahren. „Die Schuld lag am Management des Designtowers“, so Schwab. Doch die Zeit im stilwerk vergrößerte seinen Horizont und brachte Neukunden und einen größeren Bekanntheitsgrad. Wohnstudio Schwab hatte Mut zu größeren Projekten und fokussierte sich auf das Gesamtdesign. Ein sogenanntes „Sorglos-Paket“, das von Wohnstudio Schwab angeboten wird, beinhaltet die gesamte Projektbetreuung für Kunden, die wenig Zeit haben.

Sie werben in OOOM mit Sofas von Bielefelder Werkstätten.
Wir haben eine jahrzehntelange, sehr gute Geschäftsbeziehung mit der Firma JAP Anstoez, die für uns den Schwerpunkt Stoffe und Teppichböden abdeckte und es noch immer tut. Seit der Präsenz im stilwerk haben wir unser Sortiment in Sachen Möbel von Bielefelder Werkstätten und IP Design erweitert und sind damit sehr erfolgreich.

Warum sollten sich Kunden genau für diese Marke entscheiden?
Zum einen prägt eine zeitlos klassische Ästhetik deren Stil und ist demnach sehr ansprechend, zum anderen bieten sie langlebige Qualität. Bestechend ist – gerade in Zeiten wie diesen –, dass die Firma in Deutschland ansässig ist und somit die Lieferzeiten stets eingehalten werden. Für die Firma spricht auch, dass sie nicht so viele Händler in einem Gebiet aufnehmen, ganz abgesehen von der Nachhaltigkeit. Ein manchmal etwas strapazierter Begriff, doch bei Bielefelder Werkstätten umfasst er neben der Auswahl der Materialien, der Langlebigkeit der Produkte auch soziale Aspekte, die durchaus überzeugend sind. Durch die enge Zusammenarbeit mit JAP Anstoez, dem Stofflieferanten und Bielefelder Werkstätten ist es für Kunden möglich, ganz spezielle Sofastoffe auszuwählen. Somit ist die Auswahl an Stoffen beinahe grenzenlos.

Legen durch die Corona­krise die Menschen wieder mehr Wert auf schönes Wohnen und investieren mehr in nachhaltiges Design?
Ja, das stimmt zu hundert Prozent. Da die Menschen gezwungen waren, zu Hause zu bleiben, auf Urlaube zu verzichten und Autokäufe in den Hintergrund gerückt sind, hat sich Cocooning durchgesetzt. Der Trend zum Rückzug bleibt bestehen.

Sind große Möbelhäuser eine Konkurrenz für Sie?
Prinzipiell nein. Meine Schwester und ich bieten höchst individuelle Beratung und betreuen unsere Kunden vom Beginn an. Beratung wird immer wichtiger. Unsere Vielzahl an Stammkunden bestätigt diesen für uns richtigen Kurs.

Was für Trends dominieren die Möbelbranche?
Schöne, weichfließende Samtstoffe sind aktuell, aber auch alle Arten von Naturfasern, die mittlerweile schon sehr raffiniert verarbeitet sind. Baumwolle oder Leinen wird mit Seide gemischt und bekommt so eine ansprechendere Haptik. Kräftige Farben bei Stoffen oder Tapeten sind auch sehr gefragt. Man geht vom kühlen Weiß an den Wänden weg und variiert mit Stoff an den Wänden, um Behaglichkeit zu erzeugen.

Was ist beim Einrichten am wichtigsten?
Die Wünsche des Kunden zu erkennen und umzusetzen. Die optimale Begleitung bis hin zur Realisierung ist für mich entscheidend.

Woher nehmen Sie Ihre Inspiration für die von Ihnen fokussierte Beratung?

Meine Schwester und ich besuchen sehr viele Messen, wo wir über Trends und Neuigkeiten bestens informiert werden. Persönlich finde ich die beste Inspiration in der Natur. Die Farben und Formen der Landschaft kann man in den Wohnbereich mit einbeziehen. Und neben meiner Begeisterung zum Wandern geben mir meine zwei Söhne die meiste Kraft. Erfolgreich bin ich dann, wenn die Kunden vollkommen zufrieden sind.

Neben wem würden Sie gerne auf einem Lang­streckenflug sitzen?
Neben Dr. Hans Peter Haselsteiner, weil er für mich eine der faszinierendsten Personen ist.

www.wohnstudio-schwab.at

Telefonisch erreichbar: 0699 136 80 512

22. Dezember 2020