Das grüne OOOM

Ja! Natürlich: Raus aus Plastik

Ja! Natürlich, Österreichs erfolgreichste Bio-Marke, sagt Plastik den Kampf an. Seit 2011 hat die heimische Bio-Nummer-1 mehr als 1.000 Tonnen Plastik durch Green Packaging eingespart. Das entspricht der Ladung von 140 Müllwägen. Schwimmende Müllberge und sterbende Meeressäuger: die Plastikverschmutzung der Weltmeere hat unglaubliche Dimensionen erreicht. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht auf den notwendigen Verzicht von Plastik hingewiesen wird. Ja! Natürlich zeigt, wie es geht.

Christiane Schiefer30. Juli 2020 No Comments
Ja-Natuerlich-interview-01

Meer aus Plastik. Weiße Sandstrände und türkisblaues, glasklares Meer: So klingt für die meisten die Schilderung des Paradieses, wie man es vor den Malediven, Sardinien und Indonesien erwartet. Doch unsere bunten, artenreichen Ozeane werden von grauen und wachsenden Müllmassen bedroht. Schwimmende Müllberge, die im Takt der Wellen um den Globus treiben, bedrohen immer mehr die Artenvielfalt des Meeres. Gigantische Müllmassen gefährden die Biodiversität, unsere Umwelt und das Tierreich unter Wasser. Treibende Plastiktüten, Plastikflaschen, Feuerzeuge und Fischernetze haben die Meere in einem Ausmaß verschmutzt, das jede Vorstellungskraft sprengt: Jährlich gelangen rund 13 Millionen Tonnen Plastik in die Weltmeere, davon stammen 80 Prozent vom Festland und werden direkt oder über fließende Gewässer in die Ozeane transportiert. Wale, Delphine, Seevögel und Fische verwechseln Plastikteile mit Nahrung und sterben qualvoll mit plastikgefüllten Mägen. In Sixpack-Ringen und Nylon-Seilen verheddern sich Tiere und strangulieren sich zu Tode. Durch die Nahrungskette ist auch der Mensch betroffen. Der Plastikmüll zersetzt sich in immer kleinere Teile, sogenanntes Mikroplastik, das von Fischen gefressen wird. Diese Fische landen appetitlich angerichtet auf unseren Tellern, wodurch der Kunststoff in unseren Organismus gelangt. Es ist dringend an der Zeit, sich vom Plastik zu verabschieden.

Bio-Pionierin. Ja! Natürlich ist einer der Vorreiter in Österreich, wenn es um die sukzessive Reduktion von Plastik geht. Martina Hörmer, Österreichs Pionierin in Sachen Bio und Nachhaltigkeit, machte Ja! Natürlich zur erfolgreichsten und beliebtesten Biomarke des Landes. Nun geht sie auch bei Plastik die Extra-Mile.

Auch Bio braucht Verpackung – aber dann bitte auch ökologisch verträglich” sagt Martina Hörmer, Ja! Natürlich-Pionierin.

Reduce, Replace, Recycle. Saftige Äpfel, leuchtend gelbe Zitronen, Karotten und frische Gurken: Das Obst- und Gemüsesortiment ist noch appetitlicher ohne Plastikfolien. Österreichs Nummer 1 in Sachen Bio sorgte mit dem Start der Initiative „Raus aus Plastik“ schon im Jahr 2011 für die Initialzündung, was eine umweltbewusstere Verpackung anbelangt. Die farbenfrohen Obst- und Gemüsesorten werden von einer nachhaltigen Zellulosefolie umhüllt oder gänzlich unverpackt angeboten. Diese umweltfreundlichere Verpackung wird auch als Green Packaging bezeichnet. Unglaubliche 1.000 Tonnen Plastik konnten bereits eingespart werden, was sich positiv auf das Klima ebenso auswirkt wie auf den Müll. Die dadurch reduzierten klimarelevanten Gase und Emissionen entsprechen der Pflanzung von fast 700.000 Bäumen, der eingesparte Müll würde 140 vollbeladene Müllwägen füllen. Auch im Jahr 2020 steht Green Packaging bei Ja! Natürlich im Fokus. Durch die eingeführten Tassen aus Karton für Äpfel, Birnen und Kiwis wird Plastik sinnvoll ersetzt. Teigwaren werden seit neuesten in Papierverpackungen und loser Tee in Verpackungen aus Graspapier angeboten. Graspapier besteht aus sonnengetrocknetem Gras und einem Zellstoff, der 100%ig aus nachwachsenden Rohstoffen erzeugt wird, die somit recyclebar sind. Die geschmackvollen Tomaten der Bio-Marke werden bereits seit 2017 in Graspapiertassen angeboten.

Ja-Natuerlich-interview-02

Milch in Mehrweg-Glasflaschen. Milchliebhaber finden auch Bio-Milch bei Ja! Natürlich in Glasflaschen. Bereits im Frühjahr 2018 wurde die Einweg-Variante der Glasflasche eingeführt, die alle Erwartungen übertraf. Aufgrund des Erfolges wird nun die Milch in ästhetisch ansprechenden Mehrweg-Glasflaschen als hochwertiges Naturprodukt angeboten. Der ganzjährige Freilauf der Ja! Natürlich Kühe garantiert neben Tierwohl auch höchste Qualität und Geschmack.

Auch Joghurt-Liebhaber kommen auf ihre Kosten: mit drei genussvollen Biosorten im Glas. Die Glasflaschen werden bis zu 15 Mal wiederverwendet und stellen daher eine ausgezeichnete umweltfreundliche Lösung im Kampf gegen Plastik dar.

Bio-Nudeln und Bio-Tees. Bio-Bandnudeln, -Penne, -Makkaroni oder -Spirelli: Seit Anfang 2020 werden im Zuge der Green Packaging-Kampagne Schritt für Schritt Teigwaren auf umweltverträgliche Verpackungsalternativen umgestellt. Die stylische Papierverpackung besteht aus garantiert recyclebaren Rohstoffen und kann im Altpapier entsorgt werden. Da wird gerne und bewusst auf das Sichtfenster aus Plastik verzichtet. Die Teetrinkerinnen und -trinker können sich an vier neuen losen Bio-Teemischungen in Graspapierbeutel erfreuen. Mit den klingenden Namen „Morgensonne“, „Energiebündel“, „Blütentraum“ und „Ruhepol“ wird die Lust auf eine heiße Tasse Tee erweckt.

Mission Ja! Natürlich. Seit 1994 beschreitet die österreichische Bio-Marke neue und mutige Wege und hat Österreich in Sachen Umwelt, Bio und Nachhaltigkeit stark zum Positiven verändert. Dabei übernimmt Ja! Natürlich unter Martina Hörmers Führung Verantwortung nicht nur für Mensch, sondern auch für Tier und Umwelt. Mit dem Einsatz gegen die Verpackungsflut stellt Ja! Natürlich auch in diesem sensiblen Bereich seine Vorreiterrolle unter Beweis.

 

www.janatuerlich.at

 

 

30. Juli 2020