Tech & Science

Kapsch: Inspiring Technology

Die Digitalisierung verändert die Art, wie wir leben und arbeiten, radikal. Doch Technologie darf niemals Selbstzweck sein. Sie muss Lösungen anbieten, um unser Leben zu erleichtern und sicherer zu machen. Seit über 125 Jahren ist die Kapsch Group ein globaler Technologieführer aus Österreich, der die digitale Technik von morgen maßgeblich mitgestaltet. Speziell in den Bereichen Telekommunikation und Verkehr gehört Kapsch zu den Global Leaders. Damit Zukunft inspirierend bleibt – so auch das Unternehmenscredo.

Claudia Huber8. Mai 2019 No Comments
kapsch ooom magazine

Man benötigt einen visionären Weitblick, um die Technologien der Zukunft vorauszusehen und mitzugestalten. Diesen besaßen seit Ende des 19. Jahrhunderts alle Generationen der Familie Kapsch: Die Entwicklung des ersten tragbaren Transistorradios und die Verbreitung der Telefonie in Österreich, Technologien für Straße und Schienen – alle diese Innovationen der Zukunft prägte der Technologiekonzern aus Wien maßgeblich mit. CEO Georg Kapsch und COO Kari Kapsch knüpfen an die Innovationen ihrer Gründerväter an. In einer digitalisierten Welt kein einfaches Unterfangen: Kaum eine Entwicklung war so radikal und disruptiv, hat so viele verschiedene Bereiche unseres Lebens verändert und ist in so starkem Wandel begriffen.

Inspiring Technology. Technologie ist von Menschen geschaffen. Und Technologie soll uns das Leben erleichtern. Im Kern ist das die Antriebskraft jeder neuen Entwicklung. Tatsächlich muss dieser Grundsatz öfter als gedacht zurück ins Gedächtnis gerufen werden. „Wie dient die Lösung dem Menschen?“ ist daher eine der Leitfragen der Kapsch Group, die mit über 7.200 Mitarbeitern weltweit 1,1 Milliarden Euro umsetzt. Simpel, logisch, fundamental. Auf die Praxis übertragen heißt das: Was braucht es in den Bereichen Transport, Kommunikation und Arbeit an durchschlagenden Entwicklungen, um praktische und sichere Zukunftslösungen zu schaffen? Dabei geht es nicht nur um die neuesten technologischen Errungenschaften und digitalen Feinheiten, die in den Innovationslabors des Konzerns entstehen – im Zentrum steht vor allem die Implementierung der Produkte im ganzheitlichen Rahmen. „Ein Sensor oder ein vernetztes Gerät ist immer nur ein Teil des großen Ganzen“, erklärt CEO Georg Kapsch. „Sei es in der Produktion oder im Support – letztlich geht es darum, den Prozess an sich mithilfe von Technologie zu verbessern, angenehmer und sicherer zu gestalten.“ Die Kapsch Group nennt diese Herangehensweise Inspiring Technology – inspirierend für die Menschen sein, niemals den Selbstzweck in den Mittelpunkt stellen, ganzheitlich denken und damit weitreichend Einfluss auf alle Teile des Lebens nehmen.

Technologie kann nur dann inspirierend sein, wenn sie den Menschen und seine Bedürfnisse in den Vordergrund stellt.

Vier Geschäftsfelder. In vier Bereichen treibt die Kapsch Group starke, intelligente Lösungen voran. Dabei geht es vor allem um smarte Kommunikation sowie smarte Mobilität innerhalb des digitalen Zeitalters. Kapsch BusinessCom unterstützt als Digitalisierungspartner Unternehmen bei der Steigerung der Business-Performance und der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Kapsch CarrierCom entwirft global End-to-end-Kommunikationslösungen für Mission Critical Networks. Kapsch PublicTransportCom ist Hersteller und Lieferant smarter Infrastruktur für Betreiber des öffentlichen Nahverkehrs. Kapsch TrafficCom bietet intelligente Verkehrssysteme in den Bereichen Verkehrsmanagement und -sicherheit an. Vieles davon ist bis zum jetzigen Zeitpunkt kaum betretenes Neuland. Erst in den letzten Jahren kamen Smart Solutions und Everything-as-a-Service wirklich dominant auf die Bildfläche der wirtschaftlichen, infrastrukturellen und individualbezogenen Handlungsgebiete. Hier gilt es, als Unternehmen fortschrittlich zu agieren und neue, kreative Konzepte auf den Markt zu bringen. Die Kapsch Group setzt dazu konkrete Beispiele.

Digitaler Arbeitsplatz. Arbeitsplätze sind heutzuta­ge nicht mehr starr an den Schreibtisch im Büro gebunden. Unternehmen setzen vermehrt auf sogenannte Smart-Working-Konzepte, die je nach Anlass Flexibilität bieten, auf welche Art und Weise gearbeitet werden kann. Die Kapsch Group kooperiert hier mit der Büroeinrichtungsfirma Sedus und handelt als Berater und Systemlieferant, der sich um die Umsetzung der digitalen Erfordernisse kümmert. So hat Kapsch eine Sensor-Technik für Bürostühle mit angeschlossener Datenbank und App-Interface entwickelt. Der Wunscharbeitsplatz lässt sich nach Parametern wie „ruhig“, „kommunikativ“ oder „sonnig“ auswählen. Sich den Arbeitsbereich aussuchen zu können steigert nicht nur die Wirtschaftlichkeit und sorgt für eine effiziente Flächennutzung, sondern erhöht im gleichen Maße die Kreativität und Arbeitszufriedenheit. Gesichtspunkte, die in der starken Hektik und den Strapazen des durchschnittlichen Arbeitnehmers immer wieder zu kurz kommen.

Intelligente Verkehrssysteme. Auch im öffentlichen Rahmen schafft es das Unternehmen, detailreiche Konzepte umzusetzen, etwa wenn es um die Infrastruktur von öffentlichem Personennahverkehr als auch individueller Mobilität geht. Hier ist ein deutlicher Trend für die Nachwelt zu erkennen. Menschen ziehen zunehmend in die Städte, die urbanen Räume wachsen immer weiter und müssen einem erhöhten Verkehrsaufkommen standhalten. Effiziente, sichere und nachhaltige Mobilität sind jene Aspekte, die für den Menschen sowohl unmittelbar als auch in Zukunft von entscheidender Bedeutung im Verkehr sein werden. Deswegen ist Kapsch maßgeblich darum bemüht, umfassende Konzepte für den Transport der kommenden Jahre zu schaffen. Es geht um die sinnvolle Nutzung von Fläche und Zeit, eine optimale Auslotung der Bewegungsoptionen und ganz besonders darum, eine möglichst umweltfreundliche, nachhaltige Variante als Schwerpunkt zu setzen.

Mit der dafür geschaffenen EcoTrafiX-Software soll ein wichtiger Schritt in Richtung Reduzierung von Reisezeit und CO2-Emission passieren und ebenso die Sicherheit der Reisenden erhöht werden. Durch die Erfassung der Verkehrsdaten in einem dynamischen Echtzeitansatz kann die Optimierung in großen Schritten vorangetrieben werden.

Was die Zukunft bringt. Kapsch – diese Marke kannten schon unsere Großeltern. Apparate, die heute nostalgisch und beinahe fantastisch anmuten, stellten in jedem Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts eine neue Innovation im Bereich des technischen Fortschritts dar. Morse- und Telefongerät, der Kapsch Radioempfänger, das erste Schwarz-Weiß-Fernsehgerät Österreichs oder später die ersten Mobilfunktelefone –
all das war wegweisende Technologie, die heute im hauseigenen Kapsch-Museum am Standort Wien ausgestellt ist und zeigt, dass die Erfahrung mit der Zukunft bei Kapsch seit über 125 Jahren Teil der Unternehmens-DNA ist. „Kapsch hat die Technologiegeschichte mitgeschrieben“, betont COO Kari Kapsch. Große Fußstapfen, die sich die Firma selbst geformt hat und in die man weiterhin treten will. Daher werden jährlich 10 Prozent des Gesamtumsatzes in Forschung und Entwicklung innerhalb der vier Schlüsselgesellschaften gesteckt. Die Klientel und die Produktpalette haben sich jedoch seit den Kofferradios in großen Schritten verändert. Radio- und Fernsehtechnik sind den aktuellen Trends der Digitalisierung gewichen. Heute geht es um Datenerhebung und -interpretation, innovative Planung technischer Betriebsführungen oder intelligentes und vernetztes Verkehrsmanagement.

Mit zahlreichen Repräsentanzen auf der ganzen Welt arbeitet die Kapsch Group nonstop an der Gestaltung der technologischen Zukunft. Ein Bereich, der ein weltoffenes, nachhaltiges und gewissenhaftes Denken braucht, um Mehrwert für die Öffentlichkeit zu schaffen. Und eine Inspiration für das Individuum.

8. Mai 2019