Tech & Science

Bitcoins: Die nächste Blase oder sichere Anlage?

Kryptowährungen wie Bitcoin erleben trotz großer Kursschwankungen einen Boom. Soll man investieren? Wie sieht die Zukunft des Geldes aus? OOOM bat vier Experten zum Roundtable: Hedgefonds-Multimillionär Christian Halper, „Investment Punk“ Gerald Hörhan, Albert Hinterdorfer und Martin Hauder von der AVATAR Bitbyte AG/AVATAR Technology.

Georg Kindel12. Februar 2018 No Comments

Wie sieht die Zukunft des Zahlungsverkehrs aus? Werden wir Geldscheine und Münzen in 20, 30 Jahren noch haben? 

Hauder: Ich glaube, dass es Papiergeld und Münzen noch lange geben wird. Und dass sich das Bitcoin-Ökosystem weiterentwickeln wird. Auch andere werden kommen, aber eher in Bereichen wie Musikdienste, Notariatsthemen, Grundbucheinträge, Stromphotovoltaik etc. Viele Bereiche werden Zuwachs durch die Blockchain-Technologie haben. 

Halper: In zehn Jahren werden wir viel digital bezahlen. In China werden z. B. jetzt schon über Smartphone 50 Prozent der Rechnungen bezahlt. Digital, elektronisch, nicht über Kryptowährungen. Die Frage ist nur: Welche Architektur wird dann hinter dem digitalen Bezahlsystem stehen? Wird es ein zentral gesteuertes sein? Oder ein dezentrales? Ich bin grundsätzlich für ein dezentral gesteuertes, weil ein zentrales kann von Hackern angegriffen werden, und es ist natürlich auch leicht zensurierbar. Wenn jemand eine politisch unkorrekte Aussage trifft, kann der sehr schnell enteignet werden. 

Hörhan: Ich glaube, es wird eine Vielzahl an konkurrierenden Zahlungsmethoden geben. Sie werden in Zukunft primär digital sein. Die Banken werden an Marktanteil verlieren. Ich glaube auch, dass es weiterhin noch Bargeld geben wird. Bargeld ist noch immer Anonymität. 

Werden wir noch Banken benötigen?

Hörhan: Es wird Banken geben, aber nicht in der jetzigen Form mit vielen Filialen und Mitarbeitern. Die zentrale Funktion der Bank wird Datascience, also die Analyse von Daten, sein. Ich glaube, dass der Hälfte der klassischen Banken die Geschäftsgrundlage entzogen wird. Ein paar große internationale Banken wird es trotzdem benötigen. Und wo ich mir auch sicher bin, was kommen wird: Sowohl Länder als auch große Firmen wie Amazon werden eigene Kryptowährungen herausbringen. Die sind dann wiederum zentral gesteuert, entweder von einem Staat oder einem großen Konzern, und die kann man durchaus zur Zahlungsabwicklung verwenden. Dass man auf Amazon mit der Amazon-Coin bezahlen kann, ist nicht so weit weg. 

12. Februar 2018