MagazinTrends

Michael Frank: Wie wir geniessen

DIE GENUSSTRENDS 2022: Kaffeekonsum auf Rekordniveau * Mehr Qualität bei Maschine und Kaffee * Anstieg bei Siebträgern * Over-Ice-Rezepte beliebt. De'Longhi-Kenwood Österreich-Geschäftsführer Michael Frank erklärt, warum wir immer mehr Wert auf die Qualität unseres Kaffees legen.

OOOM Trend-Redaktion1. März 2022 No Comments

Welche Kaffeetrends erwarten uns 2022?
Der Trend entwickelt sich in zwei verschiedene Richtungen: einerseits wird Kaffee immer mehr ohne Zucker und ohne Milch getrunken, meistens als Espresso, andererseits gibt es immer mehr Milchalternativen wie Soja, Reis, Hafer, Mandel für Rezepte mit Milch. Als grundsätzlichen Trend kann man sagen, dass immer mehr Wert auf Qualität gelegt wird, sowohl bei den Maschinen als auch bei der Röstung der Kaffeebohnen.

Immer mehr Kaffeetrinker greifen für das eigene Heim zur Siebträgermaschine, weil der Kaffeegenuss in Barista-Qualität dem in einem Kaffeehaus am nächsten kommt. Setzt sich dieser Trend 2022 fort?
Auch 2022 rechnen wir wieder mit sehr großem Interesse an Siebträgern. Wir werden auch unser Sortiment dahingehend weiter ausbauen. Ende 2021 kam die La Specialista Maestro auf den Markt mit unserem patentierten LatteCrema System. Und im ersten Quartal 2022 die kleine Schwester der Maestro, die La Specialista Arte, ebenfalls mit integriertem Mahlwerk. Bleibt sicher auch 2022 im Trend.

Was unterscheidet im Ergebnis – dem Kaffee – einen Kaffeevollautomaten von der Espressomaschine?
Die Vorteile eines Vollautomaten sind auf jeden Fall die leichte Bedienbarkeit und ein konstant gutes Kaffeeerlebnis. Das heißt, man kann auch unterschiedliche Rezepte – Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato – ebenfalls mit einem Knopfdruck genießen.  Die Bedienung einer Espressomaschine mit Siebträger verlangt schon nach ein bisschen Erfahrung und einer gewissen Leidenschaft. Kenner würden schwören, dass man mit einem Vollautomaten nie auf das Ergebnis eines Siebträgers kommen kann. Für einen durchschnittlichen Kaffeetrinker ist das Ergebnis wohl schwer zu unterscheiden.

In 2020 tranken die heimischen Verbraucher laut dem De’Longhi Kaffeereport 162 Liter Kaffee pro Jahr und gaben dafür im Schnitt 334 Euro aus. Was erwarten Sie für 2022?
Wir gehen nicht davon aus, dass sich der durchschnittliche Konsum, der bereits auf hohem Niveau ist, drastisch erhöhen wird, sondern nur die Qualität des konsumierten Kaffees. Der Trend für die durchschnittlichen Ausgaben steigt jedoch auch 2022 weiter an. Dadurch, dass die Menschen mehr Zeit zu Hause verbringen, ist das Interesse an einem qualitativ hochwertigen Kaffee in den eigenen vier Wänden deutlich gestiegen. Früher wurde der meiste Kaffee im Büro und in Restaurants und Kaffeehäusern getrunken, heute zu 68 % zu Hause.

Profitiert eine Marke wie De’Longhi vom Homeoffice-Trend?
Da De‘Longhi eine sehr große Auswahl an Haushaltsgeräten in unterschiedlichen Bereichen anbietet, konnten wir uns in den letzten zwei Jahren über eine sehr positive Entwicklung der Verkaufszahlen freuen. Vor allem Kaffeemaschinen, aber auch mobile Klimageräte, Toaster, Wasserkocher oder Akkustaubsauger konnten sich sehr positiv entwickeln.

De’Longhi-Kaffeemaschinen sind Hightech-Produkte. Wie wichtig ist die richtige Einstellung – vom Mahlgrad bis zur Temperatur – für den optimalen Kaffeegenuss und wie hilft die Bean Adapt Technology dabei?
Die Bean Adapt Technology hilft vor allem Menschen bei der Einstellung der Zubereitung, die sich nicht lange damit auseindersetzen wollen, welche Parameter die richtigen sind – einfach die Art der Kaffeebohne wählen, die Maschine macht den Rest.

Welche Kaffee-Mixgetränke sind 2022 im Kommen?
Ganz oben auf der Liste ist jede Art von „Over Ice“-Rezept. Vor dem Brühen nimmt man 6–8 Eiswürfel in die Tasse und lässt den frischen Kaffee direkt auf die Eiswürfel herunter. Das Aroma bleibt erhalten, der Kaffee ist dadurch deutlich erfrischender.

www.delonghi.com/de-at

1. März 2022