Inspiration

Paulette Pipe: Ruf der Seele

Mit ihrer unverwechselbaren, hypnotisierenden Stimme und dem Ruf, Meditationen aus dem Herzen zu leiten, schafft Paulette Pipe unglaubliche seelenberührende Erlebnisse. Die britische Pastorin, die in Kansas City lebt, ist eine bekannte Achtsamkeits- und Meditationslehrerin und Leiterin der ­globalen spirituellen Organisation „Touching the Stillness“.

CHRISTIANE SCHIEFER22. Dezember 2020 No Comments

Folgen Sie dem wahren Ruf Ihrer Seele?
Ich lebe meine Berufung. Es war eine Folge des Todes meines Bruders Peter. Er starb plötzlich im Alter von nur 33 Jahren. Zu diesem Zeitpunkt war ich als Journalistin in der Modebranche tätig, wobei es mehr um den Einzelhandel mit Kleidung und Textilien ging. Hier bin ich nun also, arbeite in dieser Branche, 29 Jahre alt, und mein Bruder, dem ich sehr nahestehe, stirbt. Er war eine große Persönlichkeit, und sein Tod kam sehr plötzlich. Wir wussten nicht einmal, dass er ein Herzleiden hatte. Ich war am Boden zerstört und konnte nicht zur Arbeit erscheinen. Ich habe zu sehr getrauert, es war auch der Schock, die Depression und die Fragen: Warum bin ich hier? Wieso musste er mit nur 33 Jahren sterben? Bei der Beerdigung sprachen so viele Menschen darüber, wie er ihr Leben beeinflusst hat und über die gütige Seele, die er war. Wir als Familie kannten all diese Einzelheiten nicht. Ich erinnere mich, wie ich dort saß und dachte: „Wow, wenn ich heute sterbe, wird niemand etwas über mich zu sagen haben, außer dass ich über das Ändern von Säumen schreibe“. Das war der Weckruf für mich, um nach dem Sinn meines Lebens zu suchen. Etwa drei Monate nach dem Tod meines Bruders lud mich eine Freundin über Weihnachten zu sich nach New York ein. Sie nahm mich zu einem Weihnachtsgottesdienst bei Kerzenlicht in die Unity Church mit. Unity ist für Menschen, die sich selbst als spirituell, aber nicht religiös bezeichnen. Die Einführung in Unity war meine Einführung in die Meditation. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung, was Meditation ist, aber meine Seele wusste es. Somit flog ich bei jeder Gelegenheit von London nach New York, um Unity zu besuchen und zu meditieren. Ich lernte dabei sehr viel über Spiritualität und mich selbst.

Als mein Bruder mit 33 Jahren starb, dachte ich: Wenn ich heute sterbe, wird niemand etwas über mich zu sagen haben. Das war mein Weckruf.

Wann haben Sie begonnen, selbst Meditation zu lehren?
Nach etwa drei bis vier Jahren des Pendelns zwischen London und New York fand ich heraus, dass die Unity Church einen Standort ca. 45 Minuten von meinem Haus in Victoria, London, entfernt hatte. Dort gab es eine dreißigminütige Meditation vor jedem Gottesdienst, und in diesen 30 Minuten war ich im Himmel. Nach einigen Monaten wurde nach jemand neuem gesucht, um diese Medi­tation dort zu leiten. Als ich davon hörte, ging es wie ein Stromschlag durch meinen Körper und ich wusste: „Das kann ich.“ Ich hatte noch nie eine Meditation geleitet, ich war selbst noch eine Schülerin, aber ich wusste einfach, dass ich es kann. Ich ging zu dem Pfarrer und bot mich als neue Meditationsleiterin an. Ich konnte also in der Unity Church Erfahrungen sammeln. Zusätzlich gründete ich in meinem Haus eine eigene Gruppe, die die Mutter meiner besten Freundin leitete. Wir trafen uns jeden Donnerstag, und jedes Mal forderte sie mich auf, eine Meditation abzuhalten. Dabei lernte ich Meditationen spontan zu leiten, ohne Vorbereitung, es einfach zu tun, ohne viel nachzudenken. So kam es also, dass ich Meditation lehre.

Wie wurden Sie Pastorin?
Ich hatte nie das Bedürfnis dazu. Die Personen in meinem Umkreis sprachen mich immer wieder darauf an, aber für mich war es wie ein Fluchwort. Als ich die Unity Church für mich entdeckte, war das kein traditioneller christlicher Weg, es ging mehr um persönliches Wachstum. Wer bin ich, was tue ich auf diesem Planeten, warum starb mein Bruder so früh – all diese Fragen. Aber als ich den Ruf erhielt, wusste ich auf einmal, dass ich dazu bestimmt bin. Ich gab mein Leben in England auf, kam nach Amerika und begann mit dem Priesterseminar, ohne genau zu wissen, worauf ich mich einließ. Mit der Zeit wurde ich mir meiner Gabe aber sehr bewusst. Für mich ist es ein Geschenk, weil ich es mir nicht antrainiert habe. Ich hörte es, ich fühlte es, ich wusste, dass ich dazu bestimmt bin.

Für mich ist es ein Geschenk, weil ich es mir nicht antrainiert habe. Ich hörte es, ich fühlte es, ich wusste, dass ich dazu bestimmt bin.

Wie finden wir unsere Bestimmung?
Es fällt mir schwer, Menschen zu lehren, was ihre Bestimmung ist, weil ich meine durch den Tod meines Bruders entdeckte. Ich gab den Journalismus auf und war als Fundraising Manager für Wohltätigkeitsorganisationen tätig. Ich wollte meinem Leben einen Sinn geben, falls mir auch etwas passieren würde. Als ich erkannte, dass Meditation mein Weg ist, benutzte ich all meine Gaben und Fähigkeiten, die ich mitgebracht habe. Aber das ist bei jedem anders. Ein Leben nach Bestimmung zu führen ist auch mit Risiken verbunden, es verlangt Mut. Beispielsweise einen Beruf zu kündigen, der zwar finanziell unabhängig macht, aber auch unglücklich. Wenn sich die Seele nicht entfalten kann, was bringt einem dann Geld, ein großes Haus oder ein teures Auto? Mir selbst ist Glücklichsein viel wichtiger, ich teile meine Gaben, ich tue, wofür ich hier bin. Es geht darum, auf die eigene Intuition zu hören und Vertrauen zu haben. Wenn es das Herz zum Singen bringt, ist es der richtige Weg.

Hilft Meditation, Kontakt mit unserer Seele aufzunehmen? Haben Sie Tipps für Meditationsneulinge?
Am wichtigsten für mich ist, die Menschen zu lehren, dass es bei Meditation nicht darum geht, die eigenen Gedanken auszuschalten. Das ist nicht der eigentliche Punkt von Meditation. Es geht nicht darum, die eigenen Gedanken zu stoppen, sondern um Achtsamkeit. Wohin führen einen diese Gedanken und Gefühle, warum tauchen sie auf, wenn man versucht, still zu sein. Das ist Achtsamkeit. Es geht darum, mit den Mythen um die Meditation zu brechen. Auch ein ­Hobby kann helfen, den Geist zur Ruhe zu bringen. Für manche Menschen ist Yoga, Tanzen, Radfahren oder Singen alles, was sie brauchen, ein Objekt, das ihren Geist in den gegenwärtigen Moment zurückbringt. Es kann ein physisches Objekt, der eigene Atem, ein Mantra sein. Das ist die Praxis. Aufhören, gegen die eigenen Gedanken anzukämpfen und perfekt sein zu wollen, einfach loslassen und sich der Stille hinzugeben. Ich sage immer: Die einzig schlechte Meditationspraxis ist die, die man nicht macht.

22. Dezember 2020