Tech & Science

Porsche: Die neue Moon City

In Salzburg entsteht eines der faszinierendsten Zukunftsprojekte der Mobilität: Im Dezember eröffnet die Porsche Holding die MOONCITY, ein futuristisches Erlebniszentrum, einen New Mobility Tech Hub und das MOON Headquarter, das sich mit Energie, Fortbewegung und Digitalisierung beschäftigt. Im Mittelpunkt steht dabei der Mond als Symbol für Energie, die er von der Sonne speichert und an die Erde weitergibt.

Magdalena Renth9. Oktober 2019 No Comments
moon city porsche ooom magazin

Es wird ein Erlebniszentrum, wie man es sich sonst von den Universal Studios in Hollywood oder Disney erwarten würde. Doch hier geht es nicht um Abenteuer wie „Fast & Furious“ oder „Transformers“, sondern um etwas Bedeutenderes: die Zukunft der Mobilität.

In der neu erbauten MOONCITY in Salzburg stellt die Porsche Holding nachhaltige Mobilitäts- und Energieformen in einem Zentrum der praxisbezogenen Innovation mit dem Schwerpunkt E-Mobilität und neue Mobilität zur Schau. Dazu gibt es eine Expertenschule für die Technologien sowie ein Erlebniszentrum, in dem diese zukunftsweisenden Technologien für alle be- und angreifbar vermittelt werden. Mit ihrer Tochterfirma MOON setzt die Porsche Holding auf die Zukunft der nachhaltigen Mobilität und entwickelt die Ladeinfrastruktur für die Fortbewegung von morgen. „Es geht in hohem Maße um Energie, um Laden und Speichern“, erklärt Leopold Fellinger, Chief Creative Officer der Porsche Holding und verantwortlich für die MOONCITY, das Konzept. „Der Mond ist ja eigentlich die größte Energiequelle der Erde. Wir hätten sonst wahrscheinlich minus 50 Grad in der Nacht. Der Mond speichert die Energie der Sonne und gibt sie an die Erde weiter. Das ist die Analogie, warum wir eine Firma, die sich mit diesen Themen beschäftigt, MOON nennen.“

moon city porsche ooom magazin

MOON Headquarter. Im futuristisch anmaßenden Komplex an der Salzburger Sterneckstraße wird das globale MOON Headquarter ebenso untergebracht wie ein Beratungszentrum zum Thema „nachhaltige Energie“. Herzstück des Komplexes ist ein futuristisches Erlebniszentrum, das wie ein modernes Museum aufgebaut ist und erlebbar macht, wie die Mobilität der Zukunft funktioniert. Seit 18 Monaten arbeiten Fellinger und sein Team an der Realisierung. Dazu entsteht am Areal ein Kompetenzzentrum für Hochvolt-Batteriereparatur. „Die Verständlichkeit, wie man einen Verbrennungsmotor benutzt, ist eine ganz andere als die für eine Batterie. Hier herrscht bei den Konsumenten noch eine gewisse Unsicherheit“, weiß MOONCITY-Entwickler Fellinger. Das Ziel? „Batterien müssen repariert werden können. Je länger eine Batterie lebt, desto mehr tut man für die Umwelt. Gleichzeitig forschen wir viel, was man mit einer Batterie alles machen kann, die für ein Auto nicht mehr gut genug ist.“ Als weiteres Highlight erwartet die Besucher bei der MOONCITY auch noch ein großzügiger In- und Outdoor-Eventbereich. „Hier werden ganz viele Veranstaltungen rund um das Thema ,neue Mobilitätsformen und Elektromobilität‘ stattfinden: Vernetzungstreffen, Vorträge und Podiumsdiskussionen.“

Brücke zur neuen Welt. „In der Automobiltechnologie befinden wir uns gerade in der größten Transformationsphase seit 50 Jahren“, so Kreativdirektor Fellinger. „Hier wollen wir von der alten in die neue Mobilität eine Brücke bauen, über die die Menschen gehen können, um auf spielerische Weise zu begreifen, was auf sie zukommt.“ 40 Mitarbeiter werden in der Anfangsphase in der MOONCITY arbeiten. Das neue Erlebniszentrum ist ab Dezember für Besucher geöffnet.

moon city porsche ooom magazin

9. Oktober 2019