Lifestyle & Travel

Slowenien: Das Land der Sonne erleben und fühlen

Eine jahrtausendalte Geschichte voll unglaublicher Mythen und Sagen. Eine unberührte Natur, so vielfältig und bunt sind wie selten wo. Von mystischen Grotten und Höhlen über Altstädte, die zum Erkunden einladen, bis zum tiefblauen Meer, das jegliche Sorgen vergessen lässt: Slowenien lässt sich auf verschiedene Art und Weise erleben und fühlen. OOOM begab sich zur Spurensuche auf die Sonnenseite der Alpen.

Tanja Rauch20. Dezember 2019 No Comments
slowenien ooom magazin

 

 

slowenien-reise-ooom-magazin-03

Das Juwel Piran. An der idyllischen Südküste Sloweniens angelangt lassen sich wilde Natur, türkisblaues Meer und feinsandige Strände erkunden. Zwischen zwei Salinen, entlang des kleinen aber feinen, rund 50 Kilometer langen Sandstrandes, liegen Portorož und Piran. Die pastellfarbenen, venezianischen Häuserfassaden und kleinen Kopfsteinpflaster-Gässchen Pirans versprühen mediterranes Flair. Vom Tartiniplatz im Herzen der Stadt, über die verwinkelte Altstadt mit ihrem schmalen Gassenlabyrinth bis zum Hafen samt Uferpromenade hat das ehemalige Fischerdorf so einiges zu bieten. Wenn die Sonne langsam untergeht sind die Fischlokale und Cafés mit Blick auf das Meer der ultimative Hotspot, um den Tag entspannt ausklingen zu lassen.

Wenn die Sonne langsam untergeht sind die Fischlokale und Cafés mit Blick auf das Meer der ideale Tagesausklang.

Ein anderer  Tipp, um den romantischen Sonnenuntergang zu genießen, ist auf dem Turm der Kathedrale St. Georg. Über eine etwas steile, aber charmant restaurierte Holztreppe führen 146 Stufen zu dem atemberaubenden Panorama über insgesamt drei Länder: Slowenien, Italien und Kroatien. Diese Perspektive ebenso wie der Blick auf die Altstadt Pirans ist definitiv den Aufstieg wert, denn nicht umsonst gilt Piran als eines der malerischsten Städtchen an der Adria.

Eine Prise Mittelmeer in Portorož. Wer sich nach etwas mehr Trubel und doch nach entspannten Wellnessangeboten sehnt, ist im drei Kilometer entfernten Portorož an der richtigen Adresse. Nach jahrhundertelanger Tradition als Kur- und Badeort hat sich das kleine Städtchen an der östlichen Adria zu einem richtigen Hotspot für „Sehen und gesehen werden“ entwickelt. Entlang der Küste, neben alten Villen, die einen von längst vergangenen Zeiten träumen lassen, stehen eine Vielzahl von Hotels, die jedes Reisenden-Herz höher schlagen lassen. An der traumhaften Strandpromenade  mit vielen kleinen Bars und Restaurants lässt es sich sowohl tagsüber als auch abends entlang flanieren und die Mittelmeer-Brise in vollen Zügen genießen.

Historie und Moderne.Eines der ältesten Hotels, das Fünf-Sterne-Superior-Hotel Kempinski Palace Portorož gilt als eines der schönsten und größten Hotels an der Adriaküste. 1910 eröffnet, wurde das Grandhotel 1980 als „Kulturelles Monument“ ausgezeichnet und unter Denkmalschutz gestellt. Durch die fünf Jahre lange Renovierung erstrahlt der imposante, palastartige Bau seit 2008 in neuem Glanz. Das Flair des alten Hotels, kombiniert mit stilvollen modernen Bauelementen lässt die Gäste des Hotels durch mehrere architektonische Epochen wandeln. Die in warmen Brauntönen gehaltenen Zimmer mit dem harmonischen Zusammenspiel von kunstvollem Dekor und Natur vermitteln eine angenehm entspannte Atmosphäre. Das hauseigene Restaurant Fleur de Sol, mit seinem spektakulären Blick über die Bucht von Piran und das luxuriöse Rose Spa sind in einem elegant designten Ambiente dem Thema Rosen gewidmet und machen den Aufenthalt im Kempinski zu einer bleibenden Erinnerung.

20. Dezember 2019