Top Stories

Tom Ford im Interview: „Mode hat keinen Wert“

Der inspirierendste Designer unserer Zeit spricht in OOOM offen über seinen kleinen Sohn Jack – und sein „langweilig glamouröses Leben“.

Elisabeth Sereda26. März 2017 No Comments

Ford am Set zu „Nocturnal Animals“ mit Jake Gyllenhaal.

Was hat so lange gedauert zwischen dem ersten Film und diesem?
Ich wollte nie, dass es sieben Jahre werden, ich hatte nur drei geplant, aber mein anderes Business hat überhandgenommen. Ich habe 100 Geschäfte eröffnet und einen Sohn bekommen, der jetzt vier Jahre alt ist. Das war eine sehr bewusste Entscheidung. Und in diesen letzten vier Jahren habe ich mir viel Zeit für unser Kind genommen. Ich habe auch ewig gebraucht, um eine Geschichte zu finden, die mich anspricht.

Was muss für Sie kreativ geschehen, damit Sie mit einem Projekt beginnen?
Ich muss von der Leidenschaft gepackt werden. So stark, dass ich gar nicht anders kann.

Die Hauptfigur Ihres Films, Susan, lebt ein sehr glamouröses Leben, bis sie aufgrund des Romans, den ihr ein Ex schickt, ihre gesamte Existenz überdenkt.
Susan ist eine sehr autobiografische Figur. Ich habe dieses Thema schon in „A Single Man“ angesprochen. Ich lebe ein sehr glamouröses Leben. Und manchmal kotzt es mich total an. Die Oberflächlichkeit, der vergehende Glanz, der zeitlich begrenzte Ruhm, von dem die wenigsten wissen, dass er genau das ist: zeitlich begrenzt. Ich bin in New Mexico aufgewachsen, an einem sehr simplen Ort, und zum Glück kann ich immer noch dorthin entfliehen. Vielleicht werde ich ja die letzten zehn Jahre wie Georgia O’Keeffe einsam durch die Wüste wandern, mich dem Universum nahe fühlen. Und mich mit all dem auseinandersetzen, das uns falsche Behaglichkeit gibt. All die materiellen Dinge, an die wir gewöhnt sind. Mir sind menschliche Verbindungen wichtiger, ich werfe Menschen nicht weg. Ich bin seit 30 Jahren mit Richard Buckley zusammen und jetzt verheiratet. Mein Marketingdirektor arbeitet seit 25 Jahren in meiner Firma. Ich kann nicht anders, als die mir wichtigen Menschen in meinem Leben zu behalten. Eine gemeinsame Weiterentwicklung ist das schönste Geschenk.

ICH LEBE EIN SEHR GLAMOURÖSES LEBEN. UND MANCHMAL KOTZT ES MICH TOTAL AN.
DIE OBERFLÄCHLICHKEIT, DER VERGEHENDE GLANZ, DER ZEITLICH BEGRENZTE RUHM.


Sind Sie risikofreudig? Viele würden sagen, es ist kein großes Risiko für einen weltberühmten, millionenschweren Modedesigner, einen Film zu machen.
Der weltberühmte, millionenschwere Modedesigner findet trotzdem genauso wenig ein Studio, das seine seltsamen Projekte finanzieren will. Projekte, die keine Superheroes haben und keine Nummer im Titel. Ich bin kein Mainstream-Typ. Ich passe in kein bestimmtes Genre. Ich muss selbst Geld aufstellen, Financiers finden. Ohne meine Make-up-Firma hätte ich den letzten Film nie machen können. Und Angst vor Risiko ist mir fremd. Wenn ich von einer Idee überzeugt bin, lasse ich mich nicht aufhalten. Nicht von Kritikern, nicht von Zweiflern und vor allem nicht von Selbstzweifel. Habe ich Angst? Ja, natürlich. Aber meine Ängste haben mich noch nie gestoppt.

26. März 2017