Inspiration

Tsering Gellek: Die Tempelhüterin

Tsering Gellek ist die erste Frau, die mit der Renovierung des Swayambhu-Stupa beauftragt wurde, eines der bedeutendsten Heiligtümer des Buddhismus und UNESCO-Weltkulturerbe. Sie ist Direktorin des Sarnath International Nyingma Instituts (SINI) in Varanasi, Indien, das darauf ausgerichtet ist, Brücken des Guten zwischen Ost und West, Moderne und Tradition, Kontemplation und Handeln zu schaffen. Traditionell ausgebildete buddhistische Mönche werden in einem interdisziplinären Programm vorbereitet: auf das Leben und die Welt, die sie außerhalb ihres Tempels erwartet.

GABRIELA EULER-ROLLE22. Dezember 2020 No Comments
tsering-gellek-ooom-04tsering-gellek-ooom-04

tsering-gellek-ooom-02

Sie haben mit Ihrem Renovierungs-Projekt Geschichte geschrieben und in einer männlich dominierten nepalesischen Gesellschaft gezeigt, dass eine Frau ein solches Megaprojekt bewältigen kann. Wie waren die Reaktionen?
Dass die Renovierung von einer Frau umgesetzt wurde, ist anderen mehr aufgefallen als mir selbst. Die Größe und Komplexität dieses Projekts ging weit darüber hinaus, dass ich eine Frau bin. Wichtig war, dieses Projekt erfolgreich zu Ende zu führen.

Wie würden Sie denn Ihren Führungsstil beschreiben?
Ich pflege einen Führungsstil, der Sanftheit und Stärke vereint. Meine Art des Führens verbindet Schüchternheit und Mut, Sensibilität und Entschlossenheit sowie Gefühl und praktische Planung. Nichtsdestotrotz fühle ich mich oft als Frau in Führungsposition isoliert. Im religiösen Umfeld, in dem ich arbeite, treffe ich selten Frauen in ähnlicher Position.

Sie haben in Nepal, Indien und den USA gelebt. Gibt es etwas, das diese drei Länder gemeinsam haben?
Die Länder sind schwer zu vergleichen. In Indien sind die Straßen verstopft, in den USA sind sie leer und es gibt viel Platz. Es ist eine komplett andere Welt. Ich glaube, dass die Isolation des Einzelnen im Westen zu einem großen Problem wird.
Die Menschen in den USA sind so einsam. Indien hat wiederum eine so große Bevölkerungsdichte, dass das zum Problem wird. Armut ist eines der Probleme Indiens und Isolation ist eines der Probleme in den USA. Die Menschen sehnen sich nach unterschiedlichen Dingen: Im Westen versucht man verzweifelt, Social-Media- Verbindungen aufzubauen als Ersatz für echten menschlichen Kontakt. In Indien schaut man sich Liebesfilme über Menschen an, die vor der Kulisse der einsamen Schweizer Alpen tanzen.

Warum sind die Menschen in der westlichen Welt so alleine, was fehlt Ihnen?
Die Gemeinschaft fehlt. Die Menschen in Indien sind in ihren Communities eingebettet und mit ihnen verbunden. Familie, Religion, Kultur und Sprache sind miteinander verwoben. Im Westen leben die Menschen einen extremen Individualismus. Vor allem in den USA sehe ich die Isolation alter Menschen und Kinder als große Krise. Der Schmerz der Einsamkeit ist überwältigend. In Gemeinschaft zu leben gibt Menschen ein Gefühl der Zugehörigkeit. Hier in den USA verlieren wir dieses Gefühl.

Im Westen versucht man verzweifelt, Social-Media-Verbindungen aufzubauen als Ersatz für echten menschlichen Kontakt.

Was bedeutet Spiritualität für Sie?
Ehrlichkeit.

Wofür sind Sie dankbar?
Für tiefe Freundschaften und spirituelle Ratgeber.

Was bringt Sie zum ­Lachen?
Ich lache gerne über mich selbst.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?
Die Dankbarkeit und die Freude, am Leben zu sein, machen mich glücklich.

Was bringt Sie zum Weinen?
Es ist oft schwierig, einander zu verstehen. Missverständnisse machen mich traurig.

Wenn Sie sich Ihr Leben in 20 Jahren vorstellen, wo sehen Sie sich?
Ich hoffe, dass ich in 20 Jahren noch sensibel genug bin, mit anderen mitzufühlen, aber nicht so sensibel, dass ich mich vor der Welt verschließe.

22. Dezember 2020