MagazinTop Stories

Valentina Nafornita: Die neue Prima Donna

Sie ist die neue Primadonna der Oper: Valentina Nafornita sorgt für Jubel an Opernhäusern von Rom, Paris, Mailand, Wien bis zu den Salzburger Festspielen. In OOOM spricht sie offen über Versagensängste, Fleiß, Familie, Inspiration, Träume – und warum eine erfolgreiche Karriere wichtiger als das Privatleben sein kann.

GEORG KINDEL28. Mai 2021 No Comments

Sie gelten als einer der neuen Stars der Opernwelt. Reicht Talent aus oder muss man sehr hart arbeiten und diszipliniert sein, um an die Spitze zu kommen?
Ich glaube, das Talent macht nur zwanzig Prozent des Erfolges aus. Es ist toll, wenn man ein Talent vom Universum oder den Göttern geschenkt bekommt, aber man muss daran arbeiten – täglich und zu 100 Prozent. Vielleicht gibt es auch unglaubliche Genies, aber im Gesang muss man einfach die Stimme trainieren. Es geht nicht darum, ein Genie zu sein oder nicht. Wenn man sich zum Beispiel Plácido Domingo anschaut – und ich schaue zu ihm auf wie zu einem Gott: Er lernt immer wieder neue Rollen und arbeitet an sich, nur so ist er der große Domingo geworden. Er hat nie aufgehört hart zu arbeiten und zu wachsen. Es gibt einen großen Konkurrenzkampf, besonders in meiner Generation. Junge Leute kommen nach und sie können sehr schnell besser als du werden, wenn du dich zurücklehnst.

Die Rolle von Opernsängerinnen hat sich in den letzten Jahrzehnten völlig verändert. Ist heute die Konkurrenz viel größer?
Ja, die Konkurrenz ist sehr groß. Aber ich schaue mit Absicht nicht zu sehr hin, denn dann wird man nur nervös und fragt sich, wie man da mithalten soll. Ich weiß, dass ich nicht perfekt bin und ich weiß, dass ich hart arbeiten muss, um zu bekommen, was ich möchte. Ich bin sehr leidenschaftlich in dem, was ich tue.

Haben Sie manchmal Lampenfieber?
Natürlich.

Meditieren Sie, bevor Sie auf die Bühne gehen?
Nein. Denn das Adrenalin hilft. Wenn ich etwas singe, mit dem ich schon oft auf der Bühne stand, dann sind das meist nicht meine besten Auftritte. Aber wenn ich schon Wochen vorher sehr gestresst bin und mich konzentriere als gäbe es nichts anderes, hilft mir das sehr. Wenn der eine Partner nur noch isst, singt, schläft, isst, singt, schläft – und der andere muss alle Aufgaben übernehmen für Wochen, so ist es privat schrecklich, aber es hilft mir sehr, total fokussiert zu sein. Mit Adrenalin und angespannten Nerven fange ich an zu kämpfen. Und an großen Herausforderungen kann ich wachsen und die besten Ergebnisse erzielen.

Sieht man in Ihrer Liga Anna Netrebko als Konkurrentin?
Ich folge Anna Netrebko auf Instagram und wir kennen uns natürlich auch persönlich. Sie ist eine Diva Assoluta, sie beginnt jeden Tag neu zu lernen. Sie probt alles neu, mit den Pianisten, den Lehrern, den Partituren, mit allem. Sie ist ein großes Vorbild für eine ganze Generation.

Sie haben 20.000 Follower auf Instagram und 26.000 auf Facebook. Wie wichtig ist Social Media?
Sehr wichtig. Nicht nur für die Fans, sondern auch für die Opernhäuser. Manchmal schäme ich mich ein bisschen darüber, was ich poste, wenn ich sehe, wer alles aus den Opernhäusern die Stories anschaut. Aber ich möchte dem Publikum zeigen, dass wir auch nur Menschen sind und was im Hintergrund alles passiert, was wir täglich machen müssen, um so auftreten zu können. Ich möchte allen zeigen, wie die Realität aussieht. Manchmal teile ich meine Gesangsstunden oder auch Videos, bei denen ich nicht zufrieden mit meiner Leistung bin, damit sie sehen, wie hart ich arbeite.

Sehen Sie sich als Vorbild?
Ich bekomme häufig die Frage gestellt, was jemand als junge Sängerin tun kann, um das zu werden, was ich bin. Das sollte niemand wollen. Jeder sollte seinen eigenen Weg gehen und nicht wie ich oder jemand anderes werden wollen. Vielleicht wird die Auswahl härter, aber am Ende bleiben trotzdem die übrig, die etwas zu sagen haben, die leidenschaftlich sind und charismatisch, eine wunderschöne Stimmfarbe, großartige Technik und tolles Schauspiel vereinen. Es reicht nicht nur, eine gute Technik zu haben und dann auf die Bühne zu gehen und wie ein Stein dazustehen.

28. Mai 2021