Tech & Science

Revolutionär: ViveLaCar bietet Autos im Abo an

In Zeiten der Sharing Economy mischt ein Start-up den deutschsprachigen Markt mit einer revolutionären Geschäftsidee auf: ViveLaCar bietet Autos im Abo an, die für ein paar Monate, aber auch für Jahre zum Fixpreis abonniert werden können – Vollkasko-Versicherung, Winterreifen, Wartungsservice und Pickerl inklusive. Das Gesamtpaket gibt es ab 300 Euro pro Monat. Man sucht sich sein Fahrzeug online aus, abonniert es und eine Woche später steht es vor der Tür. Ändert sich die Lebenssituation und man will umsteigen, ist dies ganz einfach möglich. Martin Rada ist der Boss hinter ViveLaCar Österreich und Schweiz. In OOOM spricht er über die Digitalisierung des Autovertriebs, neue Erlösquellen für den Autohandel und warum ein geleastes oder gekauftes Auto nicht billiger sein kann.

GEORG KINDEL22. Dezember 2020 No Comments

Sie bieten mit ViveLaCar Autos im Abo an – ein völlig innovatives Konzept. Wie entstand die Idee?
VivaLaCar ist vor zirka zwei Jahren entstanden, Matthias Albert, ein Unternehmer aus Stuttgart, hat es gegründet und mich gefragt, ob ich dabei sein möchte. Wir wollten in Deutschland starten, dann Österreich und die Schweiz aufbauen und danach in die Welt hinaus. Ich fragte mich schon immer: Wie kann man die Digitalisierung in den Automobilvertrieb bringen? Was ist hier notwendig, um auch einmal die Automobilbranche in einer digitalisierten Welt nach vorne zu bringen?

In Zeiten der Sharing Economy, wo Teilen statt Kaufen zum Prinzip wurde: Wie sehen Sie die ViveLaCar-Marktchancen?
Der Automobilbranche fehlte in den letzten Jahren der Mut, sie war zu konservativ. Mit VivaLaCar und dem Auto Abo haben wir die Möglichkeit geschaffen, die Digitalisierung zu nutzen und den Kunden die Flexibilität zu geben, in jeder Lebenssituation das richtige Fahrzeug zu fahren. Früher war es ganz einfach: Da hat man 30 Jahre lang einen Job gehabt, ein Auto, eine Marke – das gibt es jetzt nicht mehr. Bei uns bekommen Sie einfach für jeden Lebensabschnitt das richtige Modell, ohne langjährige Bindungen eingehen zu müssen. Sie müssen sich heute nicht festlegen, wie lange Sie ein Auto fahren möchten, sondern Sie können einfach 3 bis 24 Monate lang das Fahrzeug im Abo buchen und jederzeit kündigen. Sie können auch jedes Monat das Kilometer-Paket wechseln. Wenn Sie als Firma vielleicht Außendienstmitarbeitern die Möglichkeit geben, ins Homeoffice oder in die Kurzarbeit zu wechseln, reduzieren Sie einfach das Kilometer-Paket und sparen dadurch Geld.

Auch die Versicherung stellen Sie, man muss sich also nur um einen vollen Tank kümmern.
Genau. Es gibt einen Preis je nach Kilometer-Paket, es ist also alles völlig transparent. Das Preis-Niveau ist fair und Sie wissen genau, was Sie kaufen und monatlich zahlen müssen. Sie haben die Winterreifen dabei, Sie haben sogar die Vignette inklusive, das Pickerl, wenn es nötig wird auch Wartungsservice, alles all-inclusive.

Ich kann mein Auto auf die Lebensumstände anpassen, je nachdem ob ich heirate, eine Familie gründe oder mich gerade von meinem Partner trenne?
Sie können jederzeit wechseln, jederzeit kündigen mit dreimonatiger Kündigungsfrist, das heißt kurz genug, um hier relativ rasch wieder ein neues Modell auszusuchen. Wenn ich heute Zuwachs in der Familie bekomme, kann ich auf einen Van umsteigen oder einen Neunsitzer.

Ihr Partner ist der Autohandel. Sie holen sich von den Händlern die Fahrzeuge und geben diese an Ihre Kunden weiter.
Genauso ist es. Wir haben ein Dreiecksverhältnis: Wir haben einen Partnervertrag mit den Automobilmarkenhändlern. Wenn Sie heute bei uns ein Abo buchen, was nicht einmal zehn Minuten dauert, können Sie das Fahrzeug innerhalb einer Woche abholen. Sie wissen genau, welches Auto Sie bekommen. Unser Modell vergütet den Handel dafür, und wir bringen ihm auch neue Kunden, neue Leads.

Sie übernehmen auch die Reparaturen?
Wir kommen auf dafür, der Händler hat im Grunde nichts zu tun, er übergibt das Fahrzeug, das der Kunde auch hinsichtich aller möglichen Features erklärt bekommt. In dem Marken­erlebnis, wie er es auch hat, wenn er ein Fahrzeug kauft oder least, bekommt er es auch bei uns im Abo. Es gibt hier keinen Unterschied.

Der Autobranche fehlte in den letzten Jahren der Mut. Wir geben Kunden die Flexibilität, in jeder Lebenssituation das passende Fahrzeug zu fahren ohne langfristige Bindung.

Viele junge Menschen wollen gar kein Auto mehr besitzen. Sie wollen Flexibilität und durch Modelle wie Car Sharing nur punktuell dort ein Auto nutzen, wo sie es auch brauchen.
Wir positionieren uns mit dem Abo genau zwischen Miete und Leasing. Wir haben nicht den Anspruch, Leasing, Miete oder Sharing verdrängen zu wollen. Diese bedienen ein ganz anderes Nutzungsverhalten. Wir bedienen über unsere Plattform neue Kunden, die sich oft nur noch online bewegen und nur selten offline. Heute findet meist nur ein einziger Besuch in einem Autohaus statt, bevor sich jemand ein Auto kauft. Früher waren es im Schnitt drei bis vier Besuche. Heute informiert sich jeder digital und kauft auch oft digital. ViveLaCar ist eine Win-win-Situation für den Kunden, für den Hersteller und den Handel. Statt dass die Fahrzeuge am Verkaufsplatz beim Händler stehen, geben sie diese in das Auto Abo, sie werden genutzt und bringen Erlöse. Mit der Wiener Städtischen haben wir einen Versicherungspartner, der uns auch unterstützt und dementsprechend das Geschäftsmodell attraktiv macht. Kunden bei uns wiederum können zum Beispiel schneller die Elektromobilität kennen lernen, bevor sie 50.000 Euro für ein Elektromodell ausgeben, ohne wirklich zu wissen, ob sie diese auch dementsprechend effizient nutzen können. Man nimmt einfach mal ein Auto Abo und testet Elektroautos bei uns. Und wenn es nicht passt, steig ich wieder auf Diesel oder Benzin um.

22. Dezember 2020